SWR2 HÖRSPIEL-STUDIO

Manifest 50 / Du darfst mich töten, wenn Du mich liebst

Manifest 50 / Du darfst mich töten, wenn Du mich liebst Hörspiel von FALKNER, Komposition: Manfred Engelmayr, Regie: Michaela Falkner. Jörg Pohl (li.) spricht den Ivan und Gideon Maoz spricht den Tomas.
Donnerstag, 22:03 Uhr auf SWR2
(Bild: SWR/HR/Ben Knabe)
Zum Programm

Tagestipp

JazzFacts

Shop at radio-today.de Geschichten aus dem Abendland Der Jazzkomponist Heiner Schmitz und sein programm-musikalisches Werk Von Odilo Clausnitzer Wie klingen die Sieben Todsünden? Und wie lassen sich die Irrfahrten des Odysseus mit einer Jazz-Big-Band nachzeichnen? Der Komponist Heiner Schmitz hat sich in seinen beiden letzten Projekten mit großen Themen der europäischen Kulturgeschichte musikalisch auseinandergesetzt. Für sein jüngstes Werk ,Sins & Blessings" vertonte Schmitz die - nach christlichem Verständnis - Hauptlaster Hochmut, Geiz, Wollust, Jähzorn, Völlerei, Neid und Faulheit. Sein eigens dafür gegründetes 13-köpfiges Ensemble Symprophonicum kombiniert ein klassisches Streichquartett mit einer Besetzung aus namhaften Jazzmusikern - darunter der Trompeter Frederik Köster, der Bassist Robert Landfermann und die Sängerin Simin Tander. Bereits vor acht Jahren hatte Schmitz eine großangelegte Suite für Big Band, einen Solisten und Sprecher (Christian Brückner) komponiert, in der er die mythischen Irrfahrten des Odysseus musikalisch verarbeitete. Führte Schmitz" ,Odyssee" musikalisch vor allem durch Jazz-Gefilde, so deckt ,Sins & Blessings" stilistisch ein weites Spektrum zwischen Jazz, Neuer Musik und Singer/-Songwriter-Elementen ab. Die ambitionierte Produktion wurde im Deutschlandfunk Kammermusiksaal realisiert und erscheint nun auf CD. Im Gespräch äußert sich Heiner Schmitz zu beiden Projekten und erklärt, was ihn an Motiven der europäischen Sagen- und Glaubenswelt reizt. Der Saxophonist Heiner Schmitz und sein programmatisches Werk
Heute 21:05 Uhr auf Deutschlandfunk

Zum Programm Alle Tagestipps Termin

Reservieren

Konzerttipp des Tages

Kammerkonzert

Shop at radio-today.de Armida Quartett Joseph Haydn: Streichquartett D-Dur, op. 33, Nr. 6; Dmitrij Schostakowitsch: Streichquartett Es-Dur, op. 117; Ludwig van Beethoven: Streichquartett F-Dur, op. 59, Nr. 1 Aufnahme vom 26. März 2017 in Neunkirchen am Brand Nomen est omen! Sie nennen sich nach der Oper "Armida" von Joseph Haydn, dem Vater des Streichquartetts - die beiden jungen Frauen und beiden jungen Männer, die sich 2006 in Berlin zum Armida Quartett formierten. Hochdotierte Wettbewerbserfolge lagen auf ihrem steilen Weg nach oben. Der spektakuläre Höhepunkt: Beim prestigeträchtigen Internationalen Musikwettbewerb der ARD gewannen sie 2012 den 1. Preis, den Publikumspreis sowie sechs weitere Sonderpreise. 2014 wurde das Armida Quartett zudem von der BBC in das "New Generation Artists" Programm gewählt, 2016/17 ist es in der renommierten Konzertreihe "Rising Stars" der internationalen Konzerthäuser vertreten. In unserem Konzertmitschnitt vom 26. März dieses Jahres aus dem oberfränkischen Neunkirchen am Brand, unweit von Erlangen, stehen große Werke großer Streichquartett-Komponisten auf dem Programm. Den Anfang macht Haydn mit dem D-Dur-Quartett aus seinem Epoche machenden Zyklus der Sechs Streichquartette op. 33 von 1781. Den Abschluss bildet das F-Dur-Quartett aus Beethovens nicht minder richtungsweisenden op. 59 - drei Quartette, benannt nach ihrem Widmungsträger, dem russischen Fürsten Rasumowsky. Zwischen den beiden Wiener Klassikern ein sowjetischer Klassiker der Moderne des 20. Jahrhunderts: Schostakowitschs ambitioniertes Es-Dur-Quartett von 1964, das neunte seiner insgesamt fünfzehn Streichquartette.
Heute 20:03 Uhr auf BR-Klassik

Zum Programm Alle Konzerttipps Termin

Reservieren

Hörspieltipp des Tages

1LIVE Krimi

Shop at radio-today.de Der Thrill vor Mitternacht Verdammnis (2) Hörspiel in 3 Teilen von Stieg Larsson Komposition: Pierre Oser Bearbeitung und Regie: Walter Adler Erzähler: Ulrich Matthes Lisbeth Salander: Anna Thalbach Mikael Blomkvist: Sylvester Groth Nils Bjurman: Vadim Glowna Holger Palmgren: Wolfgang Condrus Dag Svensson: Andreas Pietschmann Mia Bergmann: Valerie Koch Annika Giannini: Judith Engel Mann (70): Klaus Herm Erika Berger: Jacqueline Macaulay Gunnar Björck: Hans Peter Hallwachs Paolo Roberto: Felix Goeser Roland Niedermann: Martin Reinke Alexander Zalatschenko: Gennadi Vengerov Per-Ake Sandström: Wolfram Koch Dragan Armanskij: Peter Gavajda Miriam Wu: Kathrin Wehlisch Refik Alba: Oliver Stritzel Magge Lundin: Timo Dierkes Malin Erickson: Effi Rabsilber Chef von Björck (Telefon): Ernst Jacobi Sonja Modig: Susanne Wolff Lennart Öberg: Rudolf-W. Marnitz Jerker Holmberg: Robert Gallinowski Hans Faste: Ingo Hülsmann Jan Bublanski: Thomas Thieme Richard Ekström: Wilfried Hochholdinger Dr. Peter Teleborian: Udo Schenk Dr. Sivirnandan: Viktor Neumann Sprecher: Joachim Kerzel Reporter 1: Rainer Döring Reporterin 2: Carmen Katt Reporter 2: Malte Kühn Reporter 3: Matthias Rimpler Reporterin 1: Svea Timander bis 24:00 Uhr Die Story ist hochbrisant: Hohe Amts- und Würdenträger vergreifen sich an jungen, russischen Frauen, die gewaltsam in das Land gebracht und zur Prostitution gezwungen werden. Mikael Blomkvist will die Geschichte in seinem Magazin "Millennium" groß rausbringen.
Heute 23:00 Uhr auf Eins Live

Zum Programm Alle Hörspieltipps Termin

Reservieren

Featuretipp des Tages

radioWissen

Shop at radio-today.de Superkonsum Supermärkte - Die Entwicklung einer Verkaufsstrategie Autor: Lukas Grasberger / Regie: Stefanie Ramb "Mein Name ist Piggly Wiggly / und sie können sich selbst bedienen." Mit diesen Zeilen setzte der Bluessänger Charlie McFadden 1930 einer neuartigen Verkaufsstrategie ein Denkmal. Die Supermärkte des Unternehmers Clarence Saunders hatten zu diesem Zeitpunkt bereits die USA erobert, viele Konkurrenten seine 1917 patentierte Idee des "Piggly-Wiggly"-Ladens nachgeahmt: Statt sich in einem Geschäft in die Warteschlange einzureihen, bis ein Verkäufer die gewünschte Ware über die Theke reichte, machten sich die Käufer im Supermarkt selbst auf die Suche nach den Produkten ihrer Wahl. Der Kunde, der am Regal selbständig Verbrauchsentscheidungen trifft, war geboren. "Dieser empfand die Selbstbedienung als Autonomiegewinn", sagt der Berliner Konsumforscher Wolfgang König. Diese war zeit- wie kostensparend, und ermöglichte doch, Waren und Preise zu vergleichen. Produkte mussten durch optische Aufmachung auf sich aufmerksam machen - und wurden fortan auch aktiv beworben. Den Bedarf großer Warenmengen durch Supermärkte konnten nur Hersteller decken, die auf Massenproduktion umstellten. Rationalisierung und Effizienzgewinne riefen dennoch auch Kritiker des Massenkonsums auf den Plan: Die persönliche Beziehung zwischen Kunden und Verkäufer sei mit den Supermärkten verlorengegangen, hieß es. Umweltschützer bemängelten, das Vorhalten von Waren im Überfluss ebne den Weg in die Wegwerfgesellschaft. Die Konservendose - Essen zum Mitnehmen Autorin: Yvonne Maier / Regie: Frank Halbach Napoleon Bonaparte, Oberbefehlshaber des französischen Militärs, machte sich im Jahr 1795 große Sorgen um seine Soldaten. Nicht wegen der Briten, militärisch hatten die Franzosen einiges drauf. Nein, der gefährlichste Gegner auf Europas Schlachtfeldern der frühen Neuzeit war der Hunger. Tausende Soldaten unterwegs zum Kampf - die Versorgung der Männer mit Nahrung war eine logistische Herausforderung, die kaum zu meistern war. Und in den Zeiten der Massenkriege reichte es auch nicht mehr aus, die Bauern vor Ort auszuplündern. Eine Lösung musste her - und Napoleon lobte einen Preis von 12.000 Franc aus, für denjenigen, der es schaffte, eine praktikable Lösung des Nahrungsmittelproblems zu finden. Wenige Jahre später war sie erfunden und patentiert: die Konservendose. Bei sorgfältiger Handhabung kann man in der Wunderdose Nahrungsmittel fast unbegrenzt haltbar machen. Sie ist robust und verhältnismäßig leicht, so dass nicht nur Soldaten sondern auch Generationen von Campern und Singles auf sie schwören. Konservendosen sind eine technisch-kulinarische Herausforderung, die ersten Dosengerichte waren nicht mehr als matschige Pampe. Heute ist das anders, die Uni Hohenheim hat im Jahr 2008 ein Verfahren entwickelt, dass endlich dafür sorgt, dass Gemüse in Dosen knackig bleibt. Moderation: Iska Schreglmann Redaktion: Nicole Ruchlak
Heute 09:05 Uhr auf Bayern 2

Zum Programm Alle Features Termin

Reservieren

Programmübersicht

Jetzt im Radio Heute 20:00
Antenne Bayern: Die bayerische Nacht WDR4: WDR 4 Musik zum Träumen Bayern 1: Bayern 1 am Abend Deutschlandfunk: Das war der Tag bigFM: GROOVENIGHT Ostseewelle: "Die Nachtschicht" Eins Live: 1LIVE Krimi BB RADIO: Der BB RADIO Abend Radio Swiss Classic: Joseph Haydn Menuetto aus der Sinfonie Nr. 92 NDR 2: NDR 2 beim Reeperbahnfestival 2017 104.6 RTL Berlin: Hans Blomberg Show Antenne MV: Helden der Nacht bei Antenne MV Rock Antenne: Rock Antenne am Abend BR-Klassik: Jazztime WDR5: Profit - Das Wirtschaftsmagazin

Neuester Hörspiel-Download

Elfriede Jelinek: Das Licht im Kasten - 01.09.2017

Bild: Bayerischer Rundfunk Mit ChrisTine Urspruch / Musik: Ruslan Boyarin, Klaus Dietl, Stephanie Müller / Regie: Karl Bruckmaier / BR 2017 // Von barocker Vanitas bis zum Cover der Vogue, von Platons Höhlengleichnis bis zum Bild Gisele Bündchens im H&M-Bikini in den Leuchtkästen der U-Bahn, von Armsein bis Armani: In ihrem jüngsten Text beschäftigt sich Elfriede Jelinek mit dem Phänomen Mode. Die stumme Schrift der Kleidung, die den Mensch umschreibt, "als wagte sie sich nicht an seinen lavaheißen Kern", verwandelt Jelinek in einen furiosen Rausch des Sprechens, der nahtlos von teurer Haute Couture zu billiger Massenware wechselt, für die Arbeiter und Arbeiterinnen in Sweatshops einen grauenhaften Preis bezahlen. Sie kombiniert Orgien mit Opfern, Outlet-Stores mit Online-Shopping, Entwürfe von Weiblichkeit mit Männerphantasien, sie zeigt die Schnittstellen von Ökologie und Ökonomie, verknüpft antike Mythen, Kants Kritik der reinen Vernunft und ...
(Bild: Bayerischer Rundfunk)
Bayern 2

Hören

Letzte Hörerwertung

Gefällt mir Musikbar

Mittwoch 22:00 Uhr auf Alex Offener Kanal Berlin
Zum Programm

Letzte Hörspielwertung

Gefällt mir Tödlicher Stachel

WDR 5
Hören