hr2Rubrik anzeigen

hr2 Der Tag

Brexitus, das lange Ende

Es gab schon einmal einen Deal der Europäischen Union mit den Briten, wir erinnern uns. Mit dem ersten Brexit-Abkommen scheiterte die damalige Premierministerin Teresa May im Unterhaus. Nun steht womöglich Boris Johnsons Mayday bevor. Denn auch sein Deal könnte am Samstag scheitern. Dann ginge die scheinbar unendliche Geschichte weiter und wir werden erleben, ob der britische Premier an Halloween durch die Weltgeschichte irrlichtert, indem er sein Land trotz gesetzlichen Verbots ohne Deal aus der EU führt. Denn er will ja lieber tot im Straßengraben liegen, als das nicht zu tun. Nach dem neuerlichen Deal, der von Boris Johnson zunächst als großartiger Durchbruch verkauft wurde, ist jedenfalls alles noch immer so offen wie zuvor. Allein die Wahrscheinlichkeit, dass das britische Parlament auch den zweiten Premier vorführt, ist gewachsen. Es sei denn, der nach Trump größte aller Dealer, Boris Johnson, schafft jetzt ein noch viel großartigeres Abkommen mit der nordirischen P...
(18.10.19 17:00 Uhr)
Hören

hr2Rubrik anzeigen

hr2 Der Tag

Offensive Innenverteidigung: Die Türkei und ihr Kapitän

Was passiert eigentlich, wenn ein syrischer Panzer seine Granaten demnächst auf türkisches Gebiet schießt? Ist das dann der Bündnisfall für die Nato, zumal die syrischen Regierungstruppen von den Russen unterstützt werden? Oder eher nicht, weil die Türkei einen Angriffskrieg führt und die Syrer sich nur verteidigen. Jene Syrer, die nur deshalb an ihrer eigenen Grenze operieren, weil die syrischen Kurden Assad zu Hilfe riefen, nachdem sie von Trumps Truppen verlassen wurden. Und was passiert eigentlich in der Türkei? Geht Erdogans Rechnung auf, seine sinkenden innenpolitischen Umfragewerte durch den Angriff auf einen äußeren Feind aufzumöbeln? Zumindest ließ sich die gestärkte Opposition schon mal in Kurden und Türken spalten und dadurch schwächen. Aber auch das ganze Land könnte geschwächt werden, wenn tatsächlich Sanktionen der USA greifen und Investitionen aus der EU ausbleiben.
(17.10.19 17:00 Uhr)
Hören

hr2Rubrik anzeigen

hr2 Der Tag

Bodenlos – Wie wir unsere Existenz untergraben

Wenn Bauern eine gute Ernte haben, wenn Obst und Gemüse lecker schmecken, dann liegt das am Boden und der Art wie er bearbeitet wird. Guter Ackerboden ist Gold wert, trotzdem wird er immer wieder Bauprojekten geopfert. Es ist ausgerechnet meist der hochwertigste Boden, der versiegelt wird. Gerne auch für Logistikzentren der Lebensmittelindustrie. Dabei ist fruchtbarer Mutterboden eine sehr rare Sache auf der Erde, die wir eigentlich hegen und pflegen müssten, denn ohne gute Böden können wir uns nicht ernähren. Deshalb blicken wir am Welternährungstag zu Boden und würdigen das komplexe Ökosystem zu unseren Füßen.
(16.10.19 17:00 Uhr)
Hören

hr2Rubrik anzeigen

hr2 Der Tag

Justiz und Unabhängigkeit: Das kommt uns spanisch vor

Angeklagt waren sie wegen Rebellion, was 25 Jahre Gefängnis hätte bedeuten können. Verurteilt wurden sie "nur" wegen Aufruhrs zu neun bis 13 Jahren Gefängnis: die katalanischen Separatisten. Den Straftatbestand der Rebellion gibt es bei uns nicht, weshalb auch das deutsche Gericht, das über die Auslieferung des ehemaligen katalanischen Regierungschefs Puigdemont urteilen musste, ihn frei ließ. Carles Puigdemonts lebt im Exil in Brüssel, seine Weggefährten sitzen aber in Spanien im Gefängnis. Das Urteil über sie spaltet das Land nun wohl endgültig, auch wenn es am Ende vor dem Europäischen Menschenrechtsgerichtshof in Straßburg keinen Bestand hat. Das Urteil wirft auch erneut die Frage nach der Unabhängigkeit der Justiz in Spanien auf - und nach der Verfassung des spanischen Rechtsstaates. Kann es sich ein Land im Europa des 21. Jahrhunderts leisten, dermaßen hart mit einer Bewegung umzugehen, die sich zunächst nur vom allzu engen Gängelband des Zentralstaates lös...
(15.10.19 17:00 Uhr)
Hören

hr2Rubrik anzeigen

hr2 Der Tag

Mit dem Strom – Wie Streaming unsere Welt verändert

Wir machen es fast alle: wir nutzen das Internet für mediale Inhalte. Großer Wachstumsmarkt sind dabei die Streamingdienste. Sie bieten Musik und Videos, Hörspiele, Sportereignisse oder auch den Livestream einer Straftat. Diese Angebote haben unser Medienverhalten bereits komplett verändert. Sie verändern aber auch die Inhalte selbst. Musik wird anders komponiert für diesen Markt, Filme anders geschnitten. Denn: Was nicht in wenigen Sekunden die Aufmerksamkeit der Nutzer fesselt, hat es schwer, wahrgenommen zu werden. Woran die Streaming Nutzer selten denken, ist der immense Energieverbrauch der durchs Streamen entsteht. Streamen kann man nur mit Strom und der wird meistens nicht umweltfreundlich erzeugt. Ein "Tag" zu Chancen, Risiken und Nebenwirkungen des Streamens.
(14.10.19 17:00 Uhr)
Hören

hr2Rubrik anzeigen

hr2 Der Tag

Halle und die Brandstifter - Wenn Worten Taten folgen

Die Spirale der rechten Gewalt dreht sich weiter in Deutschland. Nach Brandanschlägen und Tätlichkeiten folgten gezielte Morde - und jetzt ein paramilitärischer Angriff auf eine Synagoge mit wahllosen Schüssen auf Passanten. Nicht nur die Grenzen des Gesagten verschieben sich immer weiter, nicht nur die Sprache wird immer gewalttätiger, auch die tatsächliche Gewaltanwendung wird brutaler. Und auch wenn es am Ende immer wieder Einzeltäter gewesen sein sollen, die bestenfalls wenige Helfer gehabt haben sollen, so bewegt sich das Ganze doch im Umfeld ausgedehnter und ausgefeilter Netzwerke. Und die reichen längst hinein in die Polizei und die Armee und sie haben auch ihren parlamentarischen Arm. Die geistige Blase der Rechten findet längst nicht mehr nur im Internet statt, sie hat sich ausgedehnt in die Zivilgesellschaft. Dort sitzen die Vordenker, die als Biedermänner daher kommen und beständig daran arbeiten, die Grenzen des Sagbaren zu verschieben, womit dann auch das ebe...
(11.10.19 17:00 Uhr)
Hören

hr2Rubrik anzeigen

hr2 Der Tag

Das doppelte Preischen - ein Drama nach Halbfred Nobel

Letztes Jahr gab es gar keinen - dafür wird der Literaturnobelpreis in diesem Jahr gleich zweimal vergeben. Die Preisträger müssen sich zwar nicht das Geld, wohl aber den Ruhm teilen. Schuld daran ist die Jury, die sich selbst zum Krimistoff entwickelt hatte. In bester Sex and Crime Tradition leistete sich die Jury einen Skandal. Der Ehemann einer Jurorin wurde wegen sexueller Belästigung und Vergewaltigung verurteilt. Die Taten hatte er in einem Kulturklub begangen, den er mit seiner Frau betrieb und für den sie ihm auch Gelder des Nobelkomitees zugeschoben haben soll. Die Ehefrau musste danach regelrecht genötigt werden, ihren Sitz in der Jury zu räumen. Sie ließ sich ihren Abgang von der Akademie vergolden. Bis heute kassiert sie ein monatliches Salär. Man kann das Erbe Alfred Nobels offenbar nicht nur an preiswürdige Menschen vergeben. Also: Wie arbeiten solche Jurys? Und warum wollen Autoren unbedingt Preise gewinnen? Oder brauchen sie sie sogar? Fragen, die der Tag h...
(09.10.19 23:00 Uhr)
Hören

hr2Rubrik anzeigen

hr2 Der Tag

Iss doch Käse! - Das Listerium der Wurst

Verrostete Rohre, schimmelige Salami - und am Ende Bakterien in der Wurst. Das liefert eine hessische Wurstfabrik und ist damit womöglich schuld am Tod zweier Menschen und der Krankheit vieler. Die überall verbreiteten Bakterien der Gattung Listeria können auch in eingeschweißten Lebensmitteln überleben und bei deren Verzehr eine Listeriose auslösen, die bei geschwächten Menschen bisweilen tödlich verlaufen kann. Das passiert aber nur, wenn besonders viele der Bakterien aufgenommen werden, wenn die Lebensmittel also regelrecht verseucht sind. "Die Dosis macht das Gift“ hat Paracelsus gesagt. Und so war das wohl auch im Fall der hessischen Wurstfabrik. Was allerdings hätte verhindert werden können, sagt die Organisation Food Watch, weil die hygienischen Missstände bei Produktion und Lagerung der Wurst trotz einiger Warnungen zu spät erkannt und dann auch noch zu spät gemeldet wurden. Einmal mehr ist nun ein Lebensmittelhersteller dicht. Was bleibt sind die Missstände ...
(09.10.19 17:00 Uhr)
Hören

hr2Rubrik anzeigen

hr2 Der Tag

Der neue Horst - Innenminister und Außengrenzen

Horst Seehofer reist nach Ankara. Der deutsche Innenminister verhandelt dort mit den Außenministern. Dann fliegt der deutsche Innenminister nach Athen und spricht dort mit den Migrationsexperten der neuen konservativen Regierung. Und dann verkündet Horst Seehofer einen neuen Plan für die Aufnahme von Bootsflüchtlingen, den er am Dienstag mit den Innenministern der Europäischen Union diskutieren will. Er will den Flüchtlingsdeal der EU mit der Türkei retten. Er will die Aufnahmeländer Griechenland und Italien entlasten. Er will das peinliche Gezerre um auf Hilfsschiffen umherirrende Gerettete beenden. Er will ganz offensichtlich nicht mehr wegschauen. Was ist in diesen Mann gefahren, dass er sich plötzlich von den Hilfsorganisationen bescheinigen lässt, er sei auf dem richtigen Weg, während Unionspolitiker öffentlich auf Distanz gehen? War das ein politischer Alleingang oder ist das neue Regierungspolitik? Gibt es jetzt wirklich einen anderen Umgang der EU mit den Flücht...
(08.10.19 17:00 Uhr)
Hören