Radioprogramm

BR-Heimat

Jetzt läuft

BR Heimat - Kaffeehaus

05.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

05.03 Uhr
BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag

06.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

06.05 Uhr
BR-Heimatspiegel

Zur Einstimmung auf den Tag: Mit Volksmusik aus Bayern und mit Moderatoren, die in Bayern daheim sind. Volkskundliches und Brauchtum finden hier ihren Platz, doch darüber wird auch der Blick auf die Gegenwart nicht verstellt. Mit Nora Kaltenbeck 7.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr

08.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

08.05 Uhr
BR Heimat - Festliche Volksmusik

Ein bisserl feiner, ein bisserl feierlicher, ein bisserl festlicher präsentiert sich diese volksmusikalische Vormittagsstunde.

09.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

09.05 Uhr
Katholische Welt

Obdachlos in Berlin Mehr Betroffene als gedacht Von Simon Berninger Wiederholung von 8.05 Uhr, Bayern 2 In der "Langen Nacht der Solidarität" haben Ehrenamtliche in Berlin erstmals alle Menschen gezählt, die in der Hauptstadt auf der Straße leben. Mit dem Pilotprojekt der Berliner Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales ist Berlin die erste Metropole in Deutschland, in der sich Politik und Sozialarbeit nicht mehr mit vagen Schätzungen behelfen müssen. Das gilt auch für die Kirchen: Schließlich leisten kirchliche Verbände wie Caritas oder Diakonie, aber auch Ordensgemeinschaften seit Jahrzehnten einen entscheidenden Beitrag in der Berliner Obdachlosenhilfe. Dahinter stehen das biblische Gebot der Nächstenliebe sowie die Worte Jesu: "Was ihr dem Geringsten meiner Brüder getan habt, das habt ihr mir getan". Was heißt das in der Praxis für Menschen auf der Straße? Simon Berninger hat kirchliche Anlaufstellen für Obdachlose in Berlin besucht und dort nach den Erwartungen gefragt, die an die Erhebungen der "Langen Nacht der Solidarität" geknüpft sind.

09.30 Uhr
Evangelische Perspektiven

Klischees übers Theologiestudium Studium generale und Orchideenfach Theologie Von Anna Kemmer Wiederholung von 8.30 Uhr, Bayern 2 Jeden Tag beten, kein Sex vor der Ehe und Alkohol gibt's nur beim Abendmahl - so sieht das Leben von Theologie-Studierenden aus - oder!? Außerdem sind Theologie-Studierende schlechtangezogene, schüchterne Bücherwürmer und eher konservativ: solche Klischees haben Münchner Studierende beim Stichwort "Theologie-Student" im Kopf. Die krasseste Reaktion bekam der Theologie-Student Vinzenz auf einer Party zu hören: "Der meinte, er würde sich lieber die Pulsadern durchschneiden, als Theologie zu studieren". Woher kommen solche Vorurteile und wie ist das Studium der Evangelischen Theologie wirklich? Und wie sind die jungen Leute, die sich für dieses Fach entscheiden, drauf? Die Sendung begleitet Vinzenz und einige seiner Mitstudierenden in ihren Uni-Alltag. Dabei wird schnell klar: Schüchtern ist Vinzenz nicht: Neben Pfarrer, hätte er sich auch gut vorstellen können Schauspieler zu werden - keine schlechte Voraussetzung, wenn man später als Pfarrer vor einer (im besten Fall!) großen Gemeinde predigen soll. In die Kirche gehen übrigens auch Theologie-Studierende nicht jeden Sonntag. Leonie war früher höchstens an Weihnachten dort, sie ist nicht wirklich religiös aufgewachsen. Trotzdem entschied sie sich für Theologie. Ein Fach, an dem sie die umfassende Bildung fasziniert und begeistert, die man hier vermittelt bekommt: Philosophie, Archäologie, Kultur- und Literaturwissenschaft - all das steht auf ihrem Stundenplan. Ein richtiges "Studium generale" also. Nicht umsonst galt Theologie einst mal als die Wissenschaft schlechthin. Und heute?

10.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

10.05 Uhr
BR Heimat - Festliche Volksmusik

Ein bisserl feiner, ein bisserl feierlicher, ein bisserl festlicher präsentiert sich diese volksmusikalische Vormittagsstunde.

11.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

11.05 Uhr
BR Heimat - So schön klingt Blasmusik

Der Große Blasmusik-Frühschoppen Mit Georg Ried

12.00 Uhr
Zwölfuhrläuten

aus Ziemetshausen in Schwaben Es ist zwölf Uhr. Das Mittagsläuten kommt heute von der Pfarrkirche St. Peter und Paul im schwäbischen Ziemetshausen. Die Marktgemeinde Ziemetshausen liegt zwischen Augsburg und Krumbach, idyllisch eingebettet im Tal der Zusam, einem etwa 80 Kilometer langen Nebenfluss der Donau. Bekannt ist der erstmals im Jahr 1162 urkundlich erwähnte Ort heute vor allem durch die Wallfahrtsstätte Maria Vesperbild, die jährlich von mehreren hunderttausend Pilgern besucht wird. Die große Anziehungskraft der Wallfahrt lässt die Pfarrkirche Ziemetshausen etwas aus dem Blickfeld geraten - dies allerdings zu Unrecht! Immerhin handelt es sich um einen bedeutenden Barockbau, der zwischen 1687 und 1694 vom bekannten Wessobrunner Baumeister und Stuckateur Johann Schmuzer unter Verwendung von Mauerteilen der spätgotischen Vorgängerkirche neu errichtet wurde. Während der kraftvolle Stuck im Langhaus weitgehend aus der Entstehungszeit der Kirche stammt, weisen Hochaltar und Deckengestaltung des Chorraums auf die Zeit des Rokoko hin. Sie tragen die Handschrift von Tassilo Zöpf, ebenfalls einem Stuckateur und Bildhauer der Wessobrunner Schule. Aber auch namhafte Handwerker und Künstler aus der Region Mittelschwaben haben sich im Kirchenraum verewigt. Stilistisch aus dem Rahmen fällt der Turm von St. Peter und Paul - kein typischer Zwiebelturm, wie man ihn bei einer schwäbischen Barockkirche erwarten würde. 1847 erhielt er seine heutige, neuromanische Form. Er trägt ein mächtiges Geläut, das sich aus zwei Glocken des 15. und 17. Jahrhunderts sowie aus drei Nachkriegsglocken von 1949 zusammensetzt. Letztere entstanden bei Kuhn-Wolfart in Lauingen und gehören zu den wenigen Glocken der Gießerei, die nicht in Bronze-, sondern in der Ersatzlegierung "Euphon" gefertigt wurden.

12.03 Uhr
BR Heimat - So schön klingt Blasmusik

Der Große Blasmusik-Frühschoppen Mit Georg Ried

13.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

13.05 Uhr
BR Heimat - Volksmusik

Traditionelle Volksmusik aus Altbayern, Schwaben und Franken, aus Österreich, Südtirol und der Schweiz. Da geht der Tag leicht von der Hand.

14.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

14.05 Uhr
BR Heimat - Obacht! Tradimix

Volksmusik weiterentwickelt und reloaded. Neue Ideen mit alten Stückln. Alte Melodien mit neuen Texten. Und vieles mehr - garantiert "stadlfrei".

15.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

15.05 Uhr
BR Heimat - Kaffeehaus

Geige, Harmonika und Kontragitarre sind die Instrumente der Wiener Heurigen- und Kaffeehaus-Kultur. Wo ein paar Takte Schrammelmusik erklingen, da darf eine Schale Melange nicht fehlen. Latte macchiato? Fehlanzeige.

16.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

16.05 Uhr
BR Heimat - Schätze aus dem Schallarchiv

"Nun merket auf und seid fein still" - so ist eine Sendung überschrieben worden, die 1975 erstmals ausgestrahlt wurde. Fritz Strassner beschreibt Eingangs die bayerische Volksmusiklandschaft und -pflege und hat danach drei verschiedene Volksmusikveranstaltungen im Programm. Teil 2 der Erstsendung von 1975

17.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

17.05 Uhr
BR Heimat - Musiksalon

Das Beste aus der Laienmusikszene Mit Simone Wichert Ob Barock oder Rock, ob Salonmusik oder Swing, ob Blues oder Bigband - gestrichen, geblasen, gezupft - die bayerische Laienmusikszene ist vielfältig, und so ist auch der Musiksalon: Von Studiogästen über Ensembleporträts bis hin zu Berichten von Festivals, Wettbewerben oder aus Musikschulen - wer auch immer zwischen Fladungen und dem Haldenwanger Eck auf hohem Amateur- oder Semiprofi-Niveau musiziert, hat hier ein Forum.

18.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

18.05 Uhr
BR Heimat - Fränkisch vor 7

Hier begegnen sich Musikanten und Volksmusikfreunde, hier werden Musikgruppen und Kulturbühnen vorgestellt, hier erzählen wir spannende Geschichten und berichten über aktuelle Themen rund um Brauch und Tradition in Franken, und ganz nebenbei hören Sie hier auch Ihren Musikwunsch.

19.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

19.05 Uhr
BR Heimat - Feierabend

19.55 Uhr
Betthupferl

"Und jetzt: das Betthupferl ..." - So beginnt jeden Abend unsere Gute-Nacht-Geschichte für Euch. Zu hören täglich um 19.55 Uhr auf BR Heimat - außer Samstag.

20.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

20.05 Uhr
BR Heimat - Heimat lesen

Balsam für die Seele, etwas Herz und Gemüt, Notfallmedizin nach einem stressigen Wochenende ... Für unser Bücherl, das wir Ihnen aktuell hier auf BR Heimat näherbringen wollen, gilt all das - und noch viel mehr ... "Der Forstaufseher Moosbichler" heißt es, und es stammt aus der emsigen Jagerfeder von Heinrich Schneider. In den 23 rührseligen, humorgetränkten Gschichterln geht es nur am Rand um den anerkannten Autor von Jagdartikeln und Jagdliteratur. Im Mittelpunkt der Schnurren und Schoten steht ein gewisser Nepomuk Moosbichler. Der war 17 Jahre lang Forstaufseher bei Schneiders Vater, einem hochrangigen Forstbeamten im Staatsdienst. Bevor der Muckl als Forstaufseher in Lohn und Brot kommt, ist er ein ebenso ehrbarer wie armer Holzhauer - ein bäuerlicher Mensch bester bayerischer Prägung. Und er liefert Stückl, über die seine Umgebung schallend lacht - drastische, kehlige Aussprüche machen den Moosbichler Muckl in Bayern zur legendären Gestalt. Es liest Christian Jungwirth. Aufgeschnappt und zu Papier gebracht hat die Geschehnisse Heinrich Schneider, ein 1905 im oberfränkischen Weißenstadt geborener Jagderzähler und anerkannter Jagdjournalist. Als Förstersohn steht er mit Hirsch und Fuchs quasi auf Du und Du; sein Erstlingswerk mit dem Titel "Acht Tiere und ein Försterbub" erscheint 1954 als Kinder- und Jugendbuch. Weit vor unserer Zeit schärft Schneider schon vor mehr als 60 Jahren den Blick fürs Ökosystem Wald. Sein erfolgreichstes Buch aber ist und bleibt der "Forstaufseher Moosbichler". Es wird in insgesamt acht Auflagen 1960 erstmals gedruckt, mittlerweile bekommt man es nur noch antiquarisch. Heinrich Schneider, der lange in Diessen am Ammersee wohnt, stirbt 1985 mit 80 Jahren in Tutzing am benachbarten Starnberger See. Stürzen wir uns also in die Erlebniswelt des Moosbichler Muckl. Es geht um scheintote Füchse und um kurierte Schwarzfischer, wir treffen auf Obst- und Holzdiebe, genießen Fuchsleber und rohe Kürbisse und überlisten sogar eine leibhaftige "Bissgurn". Wie drückt es der herausgebende Verlag so treffend aus: Wer bei dieser Lektüre nicht Tränen lacht, dem ist nicht mehr zu helfen! In diesem Sinn: Waidmannsheil und viel Vergnügen - mit dem "Forstaufseher Moosbichler".

21.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

21.05 Uhr
BR Heimat - Sonntag auf d'Nacht

Sängerinnen und Musikanten "auf der Bühne & drin im Saal": Lebendige Volksmusik auf Veranstaltungen, live präsentiert im BR-Funkhaus als "Treffpunkt Volksmusik", oder "draußen" aufgezeichnet mit dem Übertragungswagen - vom Frühjahrssingen in Miesbach bis zum "drumherum"-Festival in Regen, von der Maiandacht in Jettingen bis zum Adventssingen in Freising.

22.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

22.05 Uhr
BR Heimat - Obacht! Tradimix

Volksmusik weiterentwickelt und reloaded. Neue Ideen mit alten Stückln. Alte Melodien mit neuen Texten. Und vieles mehr - garantiert "stadlfrei".

23.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

23.05 Uhr
BR Heimat - Nachtlicht

00.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

00.05 Uhr
BR Heimat - Nachtlicht

Jeweils zur vollen Stunde Nachrichten, Wetter