Radioprogramm

Deutschlandfunk

Jetzt läuft

Nachrichten

05.00 Uhr
Nachrichten

05.05 Uhr
Auftakt

06.00 Uhr
Nachrichten

06.05 Uhr
Kommentar

06.10 Uhr
Geistliche Musik

Johann Theodor Römhildt ,Meine Sonne stehet stille'. Kantate zum Sonntag Estomihi für Bass solo, Blockflöte, 2 Violinen und Basso continuo Klaus Mertens, Bassbariton Accademia Daniel Leitung: Shalev Ad-El Johann Sebastian Bach Nr. 4: Arie ,Es ist vollbracht' aus: ,Sehet, wir geh'n hinauf gen Jerusalem'. Kantate zu Estomihi für Soli und Orchester, BWV 159 Benjamin Appl, Bariton Concerto Köln Johann Wilhelm Hertel Sonate für Orgel d-Moll, op. 1 Nr. 3 Martin Rost, Orgel Felix Mendelssohn Bartholdy 2 englische Psalmen für gemischten Chor a cappella Psalm 5: Lord, hear the voice Psalm 31: Defend me Lord from shame Kammerchor Stuttgart Leitung: Frieder Bernius Johann Sebastian Bach ,Herr Jesu Christ, wahr' Mensch und Gott'. Kantate am Sonntag Estomihi, BWV 127 Martina Lins, Sopran Markus Brutscher, Tenor Hans-Georg Wimmer, Bass Rheinische Kantorei Das Kleine Konzert Leitung: Hermann Max

07.00 Uhr
Nachrichten

07.05 Uhr
Information und Musik

Aktuelles aus Kultur und Zeitgeschehen

07.30 Uhr
Nachrichten

07.50 Uhr
Kulturpresseschau

08.00 Uhr
Nachrichten

08.30 Uhr
Nachrichten

08.35 Uhr
Am Sonntagmorgen

Religiöses Wort "Was keiner wagt, das sollt ihr wagen..." Erinnerungen an Lothar Zenetti Von Michael Kinnen Katholische Kirche

08.50 Uhr
Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09.00 Uhr
Nachrichten

09.05 Uhr
Kalenderblatt

Vor 65 Jahren: Helmut Käutners Film ,Des Teufels General' wird uraufgeführt

09.10 Uhr
Die neue Platte

Sinfonische Musik

09.30 Uhr
Essay und Diskurs

Stimmen für die Demokratie 2 55 Voices for DemocracyimThomas Mann House Von Stephanie Metzger 55 renommierte internationale Intellektuelle, Wissenschaftlerinnen und Künstler halten im Auftrag vom Thomas Mann House in Los Angeles seit Oktober 2019 und in den kommenden Monaten kurze Ansprachen, in denen sie ihre Ideen für die Erneuerung der Demokratie vorstellen. Unter den Vortragenden befinden sich die Politikwissenschaftler Francis Fukuyama und Jan Werner Müller, die Philosophinnen Seyla Benhabib und Judith Butler, die Schriftsteller Orhan Pamuk und Ngugi wa Thiong'o, die Soziologin Ananya Roy, der Germanist Jan Philipp Reemtsma, die Historiker Martha S. Jones und Timothy Snyder. Die Sendereihe ,Stimmen für die Demokratie' von Stephanie Metzger knüpft an die 55 BBC-Radioansprachen an, in denen sich Thomas Mann während der Kriegsjahre an Hörerinnen und Hörer in Deutschland, der Schweiz, Schweden, den besetzten Niederlanden und Tschechien wandte. Von 1940 bis November 1945 appellierte er daran, sich dem nationalsozialistischen Regime zu widersetzen und wurde so zur bedeutendsten deutschen Stimme im Exil. Sein ehemaliges Wohnhaus in Pacific Palisades, errichtet während seines kalifornischen Exils im Jahr 1942, war zehn Jahre Ort künstlerischen Schaffens und intellektuellen Austauschs unter Wissenschaftlern, Künstlern und Intellektuellen. Im November 2016 erwarb das Auswärtige Amt das Haus für die Bundesrepublik Deutschland und will diese Tradition wiederbeleben. Die Reihe wird präsentiert vom Thomas Mann House in Kooperation mit Deutschlandfunk, Los Angeles Review of Books und Süddeutscher Zeitung.

10.00 Uhr
Nachrichten

10.05 Uhr
Gottesdienst

Übertragung aus der Emmauskirche in Feldkirchen-Westerham Predigt: Regionalbischof Christian Kopp Evangelische Kirche

11.00 Uhr
Nachrichten

11.05 Uhr
Interview der Woche

11.30 Uhr
Sonntagsspaziergang

Reisenotizen aus Deutschland und der Welt

12.00 Uhr
Nachrichten

13.00 Uhr
Nachrichten

13.05 Uhr
Informationen am Mittag

13.30 Uhr
Zwischentöne

Musik und Fragen zur Person Die Lyrikerin Monika Rinck im Gespräch mit Joachim Scholl ,Von Honigprotokollen und dem Hasenhass' - Die Titel ihrer Gedichtbände sind selbst schon Lyrik: Monika Rinck zählt zu den originellsten zeitgenössischen deutschen Dichterinnen. Vor mehr als 20 Jahren erschien der erste Gedichtband von Monika Rinck ,Neues von der Phasenfront', schon damals zeigte sich ihr ausgesprochener Sinn für Wortwitz und vertrackte Spracharrangements. Nach vielen Preisen, Stipendien - manchmal mehrere in einem Jahr - hat die Lyrikerin in diesem Jahr auch essayistisch Bilanz gezogen, eine spritzige zudem: ,Champagner für die Pferde' heißt Monika Rincks jüngstes Buch - auch davon lassen sich die ,Zwischentöne' inspirieren. Die Lyrikerin Monika Rinck

14.00 Uhr
Nachrichten

15.00 Uhr
Nachrichten

15.05 Uhr
Rock et cetera

Kathartische Wege ins Unbewusste Die US-Musikerin Mackenzie Scott alias Torres Von Anja Buchmann Vor ihren Auftritten verbrennt sie - einer alten indianischen Tradition folgend - das Heilige Holz Palo Santo, denn Mackenzie Scott interessiert sich für die Dinge zwischen den Ebenen und hinter den bekannten Welten: Das Spirituelle und das Unbewusste spielen auch auf ihrem aktuellen Album ,Three Futures' eine große Rolle. Jeder einzelne Song soll einen bestimmten Raum des Unterbewusstseins darstellen. Doch Mackenzie Scott alias Torres macht keine sanft-meditative Musik, sondern probierte von Singer-Songwriter über Indie-Rock, Shoegaze und Postpunk bis zu Elektro-Pop und Industrial verschiedene musikalische Texturen. Die 29-Jährige mit Wohnsitz Brooklyn präsentiert sich als störrische und eigenwillige Sängerin und Gitarristin. Aber wer sagt schon, der Weg ins Unterbewusste sei einfach?

16.00 Uhr
Nachrichten

16.10 Uhr
Büchermarkt

Buch der Woche

16.30 Uhr
Forschung aktuell

Wissenschaft im Brennpunkt Das Rätsel des Vergessens. Die Suche nach einem Wirkstoff gegen die Alzheimer Am Mikrofon: Uli Blumenthal

17.00 Uhr
Nachrichten

17.05 Uhr
Kulturfragen

Debatten und Dokumente

17.30 Uhr
Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

17.55 Uhr
Deutschlandfunk aktuell - Hamburg hat gewählt

18.30 Uhr
Nachrichten

19.00 Uhr
Nachrichten

20.00 Uhr
Nachrichten

20.05 Uhr
Freistil

Waldbaden Der Wald kann - alles? Von Alexa Hennings Regie: Friederike Wigger Produktion: NDR 2018 Der Wald heilt. Waldbaden soll Angstzustände, Depressionen und Wut abbauen, haben Wissenschaftler festgestellt, Stresshormone verringern und die Vitalität fördern. Auf der Insel Usedom wurde im Herbst 2017 der erste Kur- und Heilwald Europas ausgerufen. In Japan ist man schon lange so weit. In den Wald gehen, das Rauschen der Bäume, das Rascheln der Tiere im Laub und das satte Grün auf sich wirken lassen. Einmal nicht denken, die Ruhe und Unaufgeregtheit der Natur genießen. Das gehört in Fernost, besonders in Japan, längst zur präventiven Gesundheitsvorsorge und heißt dort ,Shinrin Yoku' - an der Waldluft baden. Vor allem Zivilisationsgeschädigten wird es regelrecht verordnet. Und: Es hilft. Das Stresslevel wird gesenkt, das Immunsystem gestärkt, die Selbstheilungskräfte aktiviert. Deswegen wird dazu mittlerweile nicht nur in Japan, sondern auch in Rostock, Flensburg und Salzburg geforscht. Seit Peter Wohllebens Buch ,Das geheime Leben der Bäume' liegt der Wald im Trend. Nun also auch das Waldbaden. Einen Tümpel braucht man dazu übrigens nicht. Aber starke Nerven, um mit sich allein zu sein. Waldbaden

21.00 Uhr
Nachrichten

21.05 Uhr
Konzertdokument der Woche

20 Jahre ,Edition Juliane Klein' Stefan Pohlit Dr. X für Akkordeon (UA) Ulrich Kreppein 2. Streichquartett Stefan Pohlit rain für Streichquartett Ulrich Kreppein Splitter der Stille für Streichquartett und Akkordeon (UA) Andreas Borregaard, Akkordeon Sonar Quartett Aufnahmen vom 10.12.2019 aus dem Theaterhaus Stuttgart Am Mikrofon: Gisela Nauck Eine besondere Konzertreihe hatte die ,Edition Juliane Klein' sich und ihren Komponisten und Komponistinnen im vergangenen Jahr geschenkt: sieben konzertante Doppelporträts, quer durch Deutschland veranstaltet, von Hamburg über Berlin bis nach Stuttgart. Der Musikverlag, gewissermaßen ein spätes Kind der ostdeutschen Wende 1989/ 90, feierte ein Jahr lang sein 20-jähriges Bestehen und zeigte dabei sein Gewachsensein und seine Ausstrahlungskraft. Bei der Aufzeichnung des Deutschlandfunks handelt es sich um das Abschlusskonzert am 10. Dezember vergangenen Jahres, situiert im Rahmen der Reihe ,Südseite Nachts' im Theaterhaus Stuttgart. Kombiniert hatte der Verlag dabei die beinahe gleichaltrigen, biografisch aber kaum vergleichbaren Komponisten Stefan Pohlit (*1976) und Ulrich Kreppein (*1979). Überaus spannend geriet der Abend nicht nur durch das klangenergetische Spiel der Musiker - des Berliner Sonar Quartetts und des Akkordeonisten Andreas Borregaard. Viel mehr noch zeigten die vier Kompositionen höchst eindrücklich, wie durch unterschiedlich angewandte Mikrotonalität differenzierteste musikalische Tongeflechte entstehen, die das musikalische Ausdrucksvermögen enorm intensivieren.

22.00 Uhr
Nachrichten

23.00 Uhr
Nachrichten

23.05 Uhr
Das war der Tag

23.26 Uhr
Presseschau

23.30 Uhr
Sportgespräch

23.57 Uhr
National- und Europahymne

00.00 Uhr
Nachrichten

00.05 Uhr
Fazit

Kultur vom Tage (Wdh.)

01.00 Uhr
Nachrichten

01.05 Uhr
Kalenderblatt

01.10 Uhr
Interview der Woche

(Wdh.)

01.35 Uhr
Hintergrund

(Wdh.)

02.00 Uhr
Nachrichten

02.05 Uhr
Sternzeit

02.07 Uhr
Kulturfragen

Debatten und Dokumente (Wdh.)

02.30 Uhr
Zwischentöne

Musik und Fragen zur Person (Wdh.) Nachrichten 3:00 Uhr

04.00 Uhr
Nachrichten

04.05 Uhr
Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr