Radioprogramm

Deutschlandfunk

Jetzt läuft

Tag für Tag

05.00 Uhr
Nachrichten

05.05 Uhr
Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

05.30 Uhr
Nachrichten

05.35 Uhr
Presseschau

Aus deutschen Zeitungen

06.00 Uhr
Nachrichten

06.30 Uhr
Nachrichten

06.35 Uhr
Morgenandacht

Pastorin Dagmar Köhring, Stuttgart Evangelische Kirche

06.50 Uhr
Interview

07.00 Uhr
Nachrichten

07.05 Uhr
Presseschau

Aus deutschen Zeitungen

07.15 Uhr
Interview

07.30 Uhr
Nachrichten

07.35 Uhr
Börse

07.56 Uhr
Sport am Morgen

08.00 Uhr
Nachrichten

08.10 Uhr
Interview

08.30 Uhr
Nachrichten

08.35 Uhr
Wirtschaftsgespräch

08.47 Uhr
Sport am Morgen

08.50 Uhr
Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09.00 Uhr
Nachrichten

09.05 Uhr
Kalenderblatt

Vor 275 Jahren: Der italienische Physiker Alessandro Volta geboren

09.10 Uhr
Europa heute

09.30 Uhr
Nachrichten

09.35 Uhr
Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft

10.00 Uhr
Nachrichten

10.08 Uhr
Sprechstunde

Ästhetische Chirurgie Zwischen Schönheit und Risiko Gast: Dr. med. Dirk Frank Richter, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Dreifaltigkeits-Krankenhaus Wesseling Am Mikrofon: Carsten Schroeder Hörertel.: 00800 - 4464 4464 sprechstunde@deutschlandfunk.de Schätzungen zufolge wurden im vergangenen Jahr mehr als 900.000 Schönheitsoperationen in Deutschland durchgeführt. Besonders beliebt: Oberlidstraffungen, Fettabsaugung und Brustvergrößerung. Dazu kommen Haartransplantation, Oberschenkelstraffung, Nasen- und Lippenkorrektur. Die Qualität der Schönheitschirurgen ist höchst unterschiedlich, manche Anwendungen wie z.B. Botox-Injektionen sind umstritten. Was darf man von einem Operateur erwarten? Wie riskant sind Schönheitsoperationen? Und was kosten sie?

10.30 Uhr
Nachrichten

11.00 Uhr
Nachrichten

11.30 Uhr
Nachrichten

11.35 Uhr
Umwelt und Verbraucher

11.55 Uhr
Verbrauchertipp

Gold - eine glänzende Geldanlage?

12.00 Uhr
Nachrichten

12.10 Uhr
Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

12.30 Uhr
Nachrichten

12.50 Uhr
Internationale Presseschau

13.00 Uhr
Nachrichten

13.30 Uhr
Nachrichten

13.35 Uhr
Wirtschaft am Mittag

13.56 Uhr
Wirtschaftspresseschau

14.00 Uhr
Nachrichten

14.10 Uhr
Deutschland heute

14.30 Uhr
Nachrichten

14.35 Uhr
Campus & Karriere

15.00 Uhr
Nachrichten

15.05 Uhr
Corso - Kunst & Pop

15.30 Uhr
Nachrichten

15.35 Uhr
@mediasres

Das Medienmagazin

16.00 Uhr
Nachrichten

16.10 Uhr
Büchermarkt

16.30 Uhr
Nachrichten

16.35 Uhr
Forschung aktuell

17.00 Uhr
Nachrichten

17.05 Uhr
Wirtschaft und Gesellschaft

17.30 Uhr
Nachrichten

17.35 Uhr
Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

18.00 Uhr
Nachrichten

18.10 Uhr
Informationen am Abend

18.40 Uhr
Hintergrund

19.00 Uhr
Nachrichten

19.05 Uhr
Kommentar

19.15 Uhr
Das Feature

Die Kinder von Station 19 Auf der Suche nach den Opfern einer Verwahrpsychiatrie Von Marie von Kuck Regie: Beatrix Ackers Produktion: Dlf/MDR/WDR 2020 Überall in der DDR fristeten Tausende psychisch Kranke und geistig Behinderte auf Verwahrstationen ein menschenunwürdiges Dasein. Die Autorin lernte 1990 als Hilfskraft die Kinderstation in Altscherbitz kennen. Bei der Suche nach den Kindern von damals stieß sie auf eine Mauer des Schweigens. Die Leipziger Psychiatrie war seit den frühen 70er-Jahren berühmt für ihre sozialtherapeutischen Arbeitsweisen und genoss auch international Anerkennung. Doch die meisten psychiatrischen Patienten lebten auf sogenannten Verwahrstationen. Die Bedingungen waren von Mangel geprägt und desaströs. Anfang der 90er-Jahre wurden diese Stationen geschlossen. Aus Altscherbitz wurden fast 600 Patienten entlassen. Die meisten von ihnen hatten fast ihr ganzes Leben hier verbracht. Wer waren diese Menschen? Und was ist aus ihnen geworden? Die Kinder von Station 19

20.00 Uhr
Nachrichten

20.10 Uhr
Hörspiel

The Language of Light - Music to the Work of Sean Scully Von Merzouga Komposition & Regie: Merzouga Realisation: Merzouga Redaktion: Soila Valkama/Sabine Küchler Produktion: Yleisradio Finnland/Dlf 2019 Länge: 46'20 Ursendung Sean Scully, geboren 1945 in Dublin, ist einer der bedeutendsten abstrakten Maler seiner Generation. In seinen oft großformatigen Gemälden schichtet er Farben übereinander zu opulenten Gemälden. Für die Bildkomposition unterteilt Scully die Leinwände meist streng in vertikale und horizontale Streifen, der Farbauftrag ist emotional und gestisch. Es entstehen ,Walls of Light', poetische Farb-Wälle von großer physischer Wucht, kraftvoll und durchlässig zugleich. "Ich glaube", so Sean Scully, "Kunst ist eine Wunde, in einem Tanz mit der Liebe. Und wenn die Wunde und die Liebe gleich groß sind, können sie gut zusammen tanzen." In seinen Schriften lotet Scully verspielt aus, was seine Kunst inspiriert, fragt sich, woher sie kommt, und was sie ihm bedeutet. Und er erinnert sich, etwa an seine ersten Skulpturen, die er als Teenager bei Gelegenheitsjobs für die Warenhauskette Woolworth fabrizierte. Kartonverpackungen musste er dort zu stark komprimierten Paketen zusammenpressen. "Jeden Samstag bevölkerte ich den Hof hinter Mrs. Woolworth's riesigem Warenhaus mit einer abstrakten, prachtvollen Installation der Arbeiterklasse. Ich schuf bereits knallharte Kunst, und ich war erst 15." In seinem Atelier im bayerischen Mooseurach empfängt Sean Scully das Klangkünstler-Duo Merzouga und liest aus seinen Gesammelten Schriften. Die Klangkomposition von Merzouga nimmt Motive aus Scullys Werk auf und übersetzt sie musikalisch. Scullys Stimme trifft auf akustische Schichtungen aus Instrumentalklang, Geräusch und Elektronik, die sich zu vibrierenden Klangwänden aufschwingen. Aus den ,Walls of Light' werden ,Walls of Sound'. The Language of Light - Music to the Work of Sean Scully

21.00 Uhr
Nachrichten

21.05 Uhr
Jazz Live

Christian Lillinger Open Form For Society Christian Lillinger, Schlagzeug/Komposition Cory Smythe, Elias Stemeseder, Kaja Draksler, Piano/Keyboard/ Elektronik Christopher Dell, Roland Neffe, Vibrafon/Marimbafon Robert Landfermann, Petter Eldh, Bass/E-Bass Lucy Railton, Cello Aufnahme vom 1.11.2019 beim Jazzfest Berlin Am Mikrofon: Odilo Clausnitzer Wenige Musiker haben dem aktuellen deutschen Jazz so starke Impulse gegeben wie Ausnahmeschlagzeuger Christian Lillinger. Open Form For Society ist sein bislang ambitioniertestes Projekt. Die CD-Produktion des Nonetts wurde preisgekrönt. Das Jazzfest Berlin bot eine der raren Gelegenheiten, die brillante Band live zu erleben. Christian Lillinger nennt sein persönliches Idiom eine "neuartige Kammermusik in den Grenzen von Neuer Musik, Avantgarde-Jazz, Musique Concréte und Hip-Hop." Das Klangbild von Open Form For Society vereint Wucht mit Differenzierung, waghalsige Improvisation mit präzise auskomponierten Ensembleklängen. Im Interesse einer quasi-architektonischen Arbeit mit klar definierten Sounds verzichtete Lillinger bewusst auf die Einbindung von Bläsern; dafür wird in drei jeweils doppelt besetzten Instrumentengruppen ein großes Klangspektrum von akustisch bis elektrisch aufgemacht. Der Open Form For Society-Auftritt wurde als einer der Höhepunkte beim Jazzfest Berlin 2019 gelobt. Open Form For Society

22.00 Uhr
Nachrichten

22.05 Uhr
Musikszene

Beethoven 2020 Beethoven - ein kreatives Universum Diskussionsrunde mit: Dr. Jens Dufner, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Beethoven-Haus Bonn Prof. Mark Evan Bonds, Musikprofessor und Autor des Buchs ,The Beethoven Syndrome. Hearing Music as Autobiography' Prof. Dr. Ulrich Konrad, Musikwissenschaftler am Institut für Musikforschung der Universität Würzburg Dr. Julia Ronge, Kustos der Sammlungen im Beethoven-Haus Bonn Am Mikrofon: Susann El Kassar Aufnahme vom 13.2.2020 aus dem Beethovenhaus Bonn 9 Sinfonien, 32 Klaviersonaten, 16 Streichquartette - allein in diesen drei Gattungen hat Beethoven seinerzeit bahnbrechende Entwicklungen angestoßen. Seine Neunte schüchterte noch bis ins 20. Jahrhundert Komponisten ein und zwang sie, sich zu dieser Genreüberschreitung zu verhalten. Die späten Streichquartette sind harmonisch ihrem Zeitalter weit voraus und auch die Klaviersonaten testen Grenzen aus. Wie erklären wir heute diese extreme Dichte von musikalischem Fortschritt? Welche Rahmenbedingungen trugen dazu bei, Beethoven künstlerisch zu der Person werden zu lassen, als den wir ihn heute wahrnehmen? Oder ist die Begeisterung für Beethovens Werke eine retrospektive Verzerrung, die nur dem Mythos Beethoven Rechnung trägt? Ein kreatives Universum

22.50 Uhr
Sport aktuell

23.00 Uhr
Nachrichten

23.10 Uhr
Das war der Tag

Journal vor Mitternacht

23.53 Uhr
Presseschau

23.57 Uhr
National- und Europahymne

00.00 Uhr
Nachrichten

00.05 Uhr
Fazit

Kultur vom Tage (Wdh.)

01.00 Uhr
Nachrichten

01.05 Uhr
Kalenderblatt

01.10 Uhr
Hintergrund

(Wdh.)

01.30 Uhr
Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft (Wdh.)

02.00 Uhr
Nachrichten

02.05 Uhr
Kommentare und Themen der Woche

(Wdh.)

02.10 Uhr
Aus Religion und Gesellschaft

02.30 Uhr
Lesezeit

02.57 Uhr
Sternzeit

03.00 Uhr
Nachrichten

03.05 Uhr
Weltzeit

(Wdh.)

03.30 Uhr
Forschung aktuell

(Wdh.)

03.52 Uhr
Kalenderblatt

04.00 Uhr
Nachrichten

04.05 Uhr
Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr