Radioprogramm

Deutschlandfunk Kultur

Jetzt läuft

Nachrichten

05.00 Uhr
Nachrichten

05.05 Uhr
Studio 9

Kultur und Politik am Morgen

05.30 Uhr
Nachrichten

05.50 Uhr
Aus den Feuilletons

06.00 Uhr
Nachrichten

06.20 Uhr
Wort zum Tage

Johannes Rogge, Berlin Katholische Kirche

06.30 Uhr
Nachrichten

07.00 Uhr
Nachrichten

07.20 Uhr
Politisches Feuilleton

07.30 Uhr
Nachrichten

07.40 Uhr
Interview

08.00 Uhr
Nachrichten

08.30 Uhr
Nachrichten

08.50 Uhr
Buchkritik

09.00 Uhr
Nachrichten

09.05 Uhr
Im Gespräch

Lehrerin Sabeth Schmidthals im Gespräch mit Britta Bürger

10.00 Uhr
Nachrichten

10.05 Uhr
Lesart

Das Literaturmagazin

11.00 Uhr
Nachrichten

11.05 Uhr
Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag

11.30 Uhr
Musiktipps

11.45 Uhr
Rubrik: Weltmusik

12.00 Uhr
Nachrichten

12.05 Uhr
Studio 9 - Der Tag mit ...

13.00 Uhr
Nachrichten

13.05 Uhr
Länderreport

14.00 Uhr
Nachrichten

14.05 Uhr
Kompressor

Das Popkulturmagazin

14.30 Uhr
Kulturnachrichten

15.00 Uhr
Nachrichten

15.05 Uhr
Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag

15.30 Uhr
Musiktipps

15.40 Uhr
Live Session

16.00 Uhr
Nachrichten

16.30 Uhr
Kulturnachrichten

17.00 Uhr
Nachrichten

17.05 Uhr
Studio 9

Kultur und Politik am Abend

17.30 Uhr
Kulturnachrichten

18.00 Uhr
Nachrichten

18.30 Uhr
Weltzeit

Moderation: Tina Hüttl Moderne Sklaverei in Madagaskar Der Handel mit Hausmädchen Von Sira Thierij Globaler Kampf für faire Arbeit Grundlegende Rechte für die Rechtlosen Gespräch mit Annette Niederfranke von der ILO in Deutschland Madagaskar, der Inselstaat in Südostafrika, zählt zu den ärmsten Länder der Welt. Rund 75 Prozent der Bevölkerung lebt von weniger als 1,90 Dollar pro Tag. Statt zur Schule zu gehen, werden viele junge Mädchen als Hausangestellte verkauft - von offiziellen Agenturen oder über Facebook-Gruppen gehandelt - nicht selten von den eigenen Eltern. Schläge, Hungern und sexuelle Übergriffe gehören dabei oft zum Alltag. Laut einer neuenUNICEF-Studiemusste 2018 fast jedes zweite madagassische Kind arbeiten gehen, zwei Millionen von ihnen als Haushälterinnen. Nur wenigen gelingt es, ihrem "Patron" zu entkommen.

19.00 Uhr
Nachrichten

19.05 Uhr
Zeitfragen. Forschung und Gesellschaft

Magazin

19.30 Uhr
Zeitfragen. Feature

Lust ohne Ende Sexualität im Alter zwischen Tabu und Grundbedürfnis Von Susanne Billig und Petra Geist Fast ein Drittel der 60- bis 80-Jährigen ist sexuell aktiver als der Durchschnitt der 20- und 30-Jährigen. Und trotzdem herrscht im öffentlichen Diskurs immer noch das Bild der sexlosen Alten vor. Lange Zeit galt, dass alte Menschen sich vom Sex verabschiedet haben, ihn nicht ausleben oder gar asexuell sind. Auch die wenigen Studien der Alternsforschung, die sich mit dem Thema beschäftigten, drehten sich rein um medizinische Probleme, um mögliche Funktionsstörungen des alternden Körpers. Mittlerweile gilt Sexualität als "Baustein für erfolgreiches Altern" und die Forschung wendet ihren Blick auf die positiven Aspekte der Sexualität gerade auch für alte Menschen. Welche sind das? Und wie gehen Altenheime und Pflegewohngemeinschaften mit diesem Thema um?

20.00 Uhr
Nachrichten

20.03 Uhr
Konzert

haus Berlin Aufzeichnung vom 17.01.2020 Gustav Mahler ,Das himmlische Leben' aus ,Des Knaben Wunderhorn' Marko Nikodijevic "?? ?????????? / gebetsraum mit nachtwache" für Orchester (Uraufführung) Gustav Mahler Sinfonie Nr. 4 G-Dur Alice Lackner, Sopran Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin Leitung: Vladimir Jurowski

22.00 Uhr
Nachrichten

22.03 Uhr
Freispiel

Stimme & Körper Me, my English and all the languages of my life Von Anna Raimondo Regie: die Autorin Mit: Dianne Waller Ton: Bastien Hidalgo Ruiz Produktion: Autorenproduktion in Zusammenarbeit mit dem atelier de création sonore et radiophonique (Belgien) und ABC Soundproof (Australien) 2015 Länge: 15'34 Anna Raimondo hat in mehreren Ländern gelebt und gearbeitet. Nun reflektiert sie ihre Beziehung zu den verschiedenen Sprachen ihres Lebens. La-La Means I Love La-La Von Leo Hofmann Regie und Ton: der Autor Mit: Alexander Merbeth, Angelika Löfflat, Benjamin van Bebber, Filomena Krause, Marion Tampon-Lajarriette Musik: der Autor Produktion: WDR 2018 Länge: 26'30 Schluss mit Äußerlichkeiten! Wie attraktiv ist deine Stimme? Teste deine Phonopotenz. Optimiere dich! Unser Algorithmus hilft dir dabei. Wähle aus hunderten Stimmprofilen oder kreiere deine individuelle Telefonstimme. Me, my English and all the languages of my life Leben und arbeiten in unterschiedlichen Ländern bedeutet immer auch eine neue Sprache mit einem eigenen Klang. Anna Raimondo hat bereits in verschiedenen europäischen Ländern gelebt. Nun reflektiert sie ihre Beziehung zu den Sprachen ihres Lebens: Italienisch, Spanisch, Französisch und Englisch. Mit einer Sprachtrainerin übt sie die korrekte englische Aussprache - aber warum will man seinen Akzent eigentlich loswerden? Anna Raimondo, geboren 1981 in Neapel, studierte Sound Arts am Londoner Collage of Communications und arbeitet an ihrer Doktorarbeit über "urban geographies und gender perspectives". Sie lebt in Brüssel und arbeitet international. Für "Me, my English and all the languages of my life" wurde sie mit dem Prix Palma Ars Acustica 2016 ausgezeichnet. La-La Means I Love La-La Gut im Bett? Das war gestern. Bist du gut am Telefon? Teste jetzt deine Phonopotenz! Lade dir eine attraktive Stimme runter: Wähle aus hunderten Stimmprofilen oder kreiere deine individuelle Telefonstimme. Wie kommst du rüber? Sonorer Bass, labile Überbetonung - du bist wie du sprichst. Klingt deine Stimme zu monoton? Unser Algorithmus macht sie lebendiger. Verrät sie deine Unsicherheit? Lass sie einnehmend und überzeugend klingen. Und deinen Dialekt bügeln wir gleich mit aus. Sound ist sexy. Leo Hofmann, geboren 1986, kreiert, komponiert und spielt Musiktheater, Performances, Hörspiele und Installationen. Er arbeitet mit Stimme, Elektronik und Bewegung, untersucht die Medialität von Musik, das Visuelle im Musizieren und das Körperliche im Klang. Seit Abschluss des Master-Studiums 'Contemporary Arts Practice' an der Hochschule der Künste Bern erhielt er diverse Auszeichnungen und Förderungen, darunter ein Stipendium für die Residenz 'Studio Roma' des Istituto Svizzero, den 'Giga-Hertz Förderpreis für elektronische Musik' des ZKM Karlsruhe, den Schweizer Performancepreis, sowie ein Stipendium für die Künstlerresidenz 'Villa Aurora' in Los Angeles. Me, My English and All the languages of my life Lala Means I Love Lala Stimme & Körper

23.00 Uhr
Nachrichten

23.05 Uhr
Fazit

Kultur vom Tage

23.30 Uhr
Kulturnachrichten

00.00 Uhr
Nachrichten

00.05 Uhr
Klangkunst

Art's Birthday 2020 Heya Von Nour Sokhon, Jilliene Sellner, Yara Mekawei und Zeynep Ayþe Hatipoðlu Produktion: Deutschlandfunk Kultur / ORF 2020 Länge: ca. 54'30 (Ursendung) Die Fluxusikone Robert Filliou erfand 1963 den Geburtstag der Kunst. Beim 1.000.057. Art's Birthday spielt das Kollektiv HEYA: Frauen aus dem Nahen Osten und Europa vernetzen sich live für eine Performance über den Sound von Widerstandsbewegungen. Die Kunst hat Geburtstag und das verdankt sie dem Fluxuskünstler Robert Filliou. Er gratulierte im Jahr 1963 zum 1.000.000. "Art's Birthday". Seither feiern am 17. Januar Menschen und Institutionen weltweit mit Performances, Konzerten und Ausstellungen. An der globalen Party beteiligen sich Deutschlandfunk Kultur und der ORF mit einem Netzwerk-Konzert aus Berlin, Wien, Kairo und Istanbul. Vier Performerinnen beschäftigen sich an diesen Orten mit dem Sound von Protestbewegungen. Das Wort "Heya" bedeutet im Arabischen "sie", im Englischen ist es ein freundlicher Gruß. Jilliene Sellner ist eine kanadische Klangkünstlerin und Wissenschaftlerin. Derzeit lebt sie in Großbritannien. Sie arbeitet mit Field Recordings, Sound und Podcasts, komponiert Soundtracks für künstlerische Videoarbeiten und gibt Podcast-Unterricht in gemeinnützigen Organisationen. Sie studierte an der Simon Fraser University in Kanada und an der University for the Creative Arts in England. "Heya" ist Teil ihrer Doktorarbeit an der University of Sussex. Nour Sokhon arbeitet an Klangperformances, Installationen und Bewegtbildern. Sie studierte Kunst an der American University in Dubai und der Glasgow School of Art. 2019 erhielt sie den Emerging Artist Prize des Sursock Museum. Sie ist Mitglied der Kollektive Tse Tse Fly Middle East und Glitch Artists und Teil des Duos NSTANT mit Stephanie Merchak. Yara Mekawai lebt als Elektronikmusikerin und Klangkünstlerin in Kairo. Ihre Arbeiten sind inspiriert von Architekturtheorie, Urbanismus, Geschichte und Literatur. Dabei verwendet sie Sound also ein Werkzeug des Sehens. Derzeit arbeitet sie an dem Online-Radioprojekt Radio Submarine, in dem sie wöchentlich die Musikkultur eines weiteren afrikanischen Landes vorstellt. Zeynep Ayþe Hatipoðlu ist Cellistin und Doktorandin am Centre for Advanced Studies in Music der Istanbul Technical University. Sie komponiert nicht-traditionelle Musik. Als Mitglied verschiedener Experimentalensembles hat sie Auftritte in ganz Europa. Art's Birthday 2020: Heya

01.00 Uhr
Nachrichten

01.05 Uhr
Tonart

Weltmusik Moderation: Wolfgang Meyering

02.00 Uhr
Nachrichten

03.00 Uhr
Nachrichten

04.00 Uhr
Nachrichten