Radioprogramm

Deutschlandfunk Kultur

Jetzt läuft

Im Gespräch

05.00 Uhr
Nachrichten

05.05 Uhr
Studio 9

Kultur und Politik am Morgen

05.30 Uhr
Nachrichten

05.50 Uhr
Aus den Feuilletons

06.00 Uhr
Nachrichten

06.20 Uhr
Wort zum Tage

Johannes Rogge, Berlin Katholische Kirche

06.30 Uhr
Nachrichten

07.00 Uhr
Nachrichten

07.20 Uhr
Politisches Feuilleton

07.30 Uhr
Nachrichten

07.40 Uhr
Alltag anders

Von Matthias Baxmann und Matthias Eckoldt

07.50 Uhr
Interview

08.00 Uhr
Nachrichten

08.20 Uhr
Neue Krimis

08.30 Uhr
Nachrichten

08.50 Uhr
Buchkritik

09.00 Uhr
Nachrichten

09.05 Uhr
Im Gespräch

Schauspielerin Anna Thalbach im Gespräch mit Tim Wiese

10.00 Uhr
Nachrichten

10.05 Uhr
Lesart

Das Literaturmagazin

11.00 Uhr
Nachrichten

11.05 Uhr
Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag

11.30 Uhr
Musiktipps

11.45 Uhr
Unsere roc-Ensembles

12.00 Uhr
Nachrichten

12.05 Uhr
Studio 9 - Der Tag mit ...

13.00 Uhr
Nachrichten

13.05 Uhr
Länderreport

14.00 Uhr
Nachrichten

14.05 Uhr
Kompressor

Das Popkulturmagazin

14.30 Uhr
Kulturnachrichten

15.00 Uhr
Nachrichten

15.05 Uhr
Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag

15.30 Uhr
Musiktipps

15.40 Uhr
Live Session

16.00 Uhr
Nachrichten

16.30 Uhr
Kulturnachrichten

17.00 Uhr
Nachrichten

17.05 Uhr
Studio 9

Kultur und Politik am Abend

17.30 Uhr
Kulturnachrichten

18.00 Uhr
Nachrichten

18.05 Uhr
Wortwechsel

19.00 Uhr
Nachrichten

19.05 Uhr
Aus der jüdischen Welt mit "Shabbat"

19.30 Uhr
Zeitfragen. Literatur

Steine, Menschen, Bienen Ein Besuch bei dem Autor Norbert Scheuer in der Eifel Von Paul Stänner In Kall in der Eifel spielen Norbert Scheuers Romane. Hier, in der Peripherie, findet er das, was die Welt im Kern ausmacht. Norbert Scheuer, im vergangenen Jahr mit dem ,Wilhelm Raabe-Literaturpreis' der Stadt Braunschweig und des Deutschlandfunk ausgezeichnet, ist eine einzigartige Erscheinung im deutschen Literaturbetrieb. Er war Elektriker, studierte dann physikalische Technik mit einem Diplomabschluss sowie Philosophie. Sein Arbeitsverhältnis bei der Telekom endete vor kurzem mit dem Erreichen der Rente. Sein Schreiben begleitete ihn sein Leben lang. Nur einmal sei er in einen Urlaub gefahren, ansonsten habe seine freie Zeit immer dem Schreiben gegolten. Scheuers Texte kreisen geografisch um seinen Wohnort Kall in der Eifel. Von außen betrachtet, bietet Kall nichts Besonderes. Aber gerade der Schauplatz an der Peripherie gibt Scheuer die Möglichkeit, das Essenzielle der menschlichen Existenz aus dem Unscheinbaren zu destillieren.

20.00 Uhr
Nachrichten

20.03 Uhr
Konzert

Rudolfinum Prag Aufzeichnung vom 20.01.2020 Felix Mendelssohn Bartholdy "DieHebriden", Ouvertüre für Orchester op. 26 Wolfgang Amadeus Mozart Konzert für Horn und Orchester Nr. 3 in Es-Dur KV 447 Benjamin Britten Serenade für Tenor, Horn und Streicher op. 31 Edward Elgar Variationen über ein Originalthema für Orchester op. 36 ("Enigma Variationen") Toby Spence, Tenor Radek Baborák, Horn Prager Radiosinfonieorchester Leitung: Anu Tali

22.00 Uhr
Nachrichten

22.03 Uhr
Musikfeuilleton

Hoftheater in der Kuranlage Das Goethe-Theater in Bad Lauchstädt Von Kirsten Liese Es war Herzog Carl August von Sachsen-Weimar, der das kleine Hoftheater in dem Kurort Bad Lauchstädt bei Halle an der Saale 1791 mit Johann Wolfgang von Goethe als Direktor gründete. Dem Dichter kam das gelegen, konnte er dort doch seine eigenen Theaterstücke ausprobieren. Gespielt wurde im 1779 erbauten Komödienhaus, das jedoch 1825 abbrannte. Heute bietet das Theater ein Gastspielprogramm aus Oper, Schauspiel und Literatur. Im vergangenen Jahr standen Händels Oper "Alcina" und Mozarts "Zauberflöte" auf dem Programm.

23.00 Uhr
Nachrichten

23.05 Uhr
Fazit

Kultur vom Tage

23.30 Uhr
Kulturnachrichten

00.00 Uhr
Nachrichten

00.05 Uhr
Lange Nacht

Zeugen sterben, Dinge erinnern Eine Lange Nacht über die Habseligkeiten von Auschwitz Von Maria Ossowski Regie: Thomas Wolfertz Die Nationalsozialisten haben nicht nur die Juden Europas physisch vernichtet, sie wollten auch jede Erinnerung an ihre Opfer auslöschen. Kein Zeugnis sollte bleiben: keine Namen, keine Orte, keine Instrumente, keine Kleider, keine Schuhe, keine Schriften, keine Koffer, keine Zeichnungen... Es ist ihnen nicht gelungen. Tausende letzte Habseligkeiten ließen die Ermordeten in Auschwitz zurück. Diese Dinge lagern seit 75 Jahren im dortigen Museum und in Depots und bezeugen das größte Verbrechen der Menschheitsgeschichte. 18 junge Konservatorinnen und Konservatoren in modernen Werkstätten auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers bemühen sich, alles zu bewahren, was sonst längst zerfallen wäre. Leder zerbröckelt, Haare lösen sich auf, Papier verblasst ohne professionellen Erhalt. Wir haben diese Werkstätten zum 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers besucht und gefragt, wie authentisch konservierte Gegenstände erzählen können und wer sie mitgenommen hatte auf die letzte Reise - und wir haben für die Lange Nacht die letzten, hochbetagten Auschwitzüberlebenden in Israel besucht.

01.00 Uhr
Nachrichten

02.00 Uhr
Nachrichten

03.00 Uhr
Nachrichten

03.05 Uhr
Tonart

Filmmusik Moderation: Vincent Neumann

04.00 Uhr
Nachrichten