Radioprogramm

WDR3

Jetzt läuft

WDR 3 Gutenbergs Welt

06.00 Uhr
WDR aktuell

06.04 Uhr
WDR 3 Mosaik

Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur Darin: zur vollen Stunde WDR aktuell 07:50 Kirche in WDR 3 Choral Hans-Ulrich Nordhaus, Senden

09.00 Uhr
WDR aktuell

09.04 Uhr
WDR 3 Klassik Forum

Mit Kalle Burmester Giuseppe Torelli: Sinfonia C-Dur; La Serenissima, Leitung: Adrian Chandler Gaetano Donizetti: Andante sostenuto; Céline Moinet, Oboe; Sarah Christ, Harfe Antonio Vivaldi: Konzert a-Moll; Sergio Azzolini, Fagott; L'Onda Armonica Claude Debussy: Trois chansons de Charles d'Orleans; Monteverdi Choir, Leitung: John Eliot Gardiner Ludwig van Beethoven: 7 Bagatellen, op. 33; Cristian Budu, Klavier Gerald Finzi: 5 Bagatellen für Klarinette und Streicher; Alexander Fiterstein, Klarinette; Tesla Quartett Anonymus: Quand je menai les chevaux boire; Claire Lefilliâtre, Gesang; Le Poème Harmonique, Leitung: Vincent Dumestre Philipp Scharwenka: Violinkonzert G-Dur, op. 95; Linus Roth; BBC Scottish Symphony Orchestra, Leitung: Antony Hermus Bellerofonte Castaldi: La follia; Evangelina Mascardi, Theorbe Sergej Prokofjew: Klaviersonate Nr. 9 C-Dur, op. 103; Alexander Melnikov, Klavier Josef Myslive?ek: Ouvertüre Nr. 2 A-Dur; Collegium 1704, Leitung: Václav Luks

12.00 Uhr
WDR aktuell

12.04 Uhr
WDR 3 Kulturfeature

Eine Frage des Anstands - Der englische Schriftsteller John le Carré Von Thomas David Aufnahme des WDR 2020 Der 1931 geborene britische Schriftsteller John le Carré ist seit fast sechzig Jahren ein scharfsinniger Zeitchronist und für viele seiner Leser der unangefochtene Meister des Agententhrillers. Mit "Federball" hat er gerade die aufregende Geheimdienstgeschichte zum Brexit geschrieben. Anlässlich der Veröffentlichung von "Federball", dem tatsächlich schon 25. Roman von John Le Carré, hat der Journalist Thomas David den inzwischen 88-jährigen Schriftsteller in London besucht. Wieder einmal steht der berühmte britische Geheimdienst im Mittelpunkt seiner Geschichte. Es geht um das Schicksal Großbritanniens und natürlich um Verrat. Hauptfigur ist ein in die Jahre gekommener britischer Agent, der vor dem Hintergrund der eskalierenden Brexit-Verhandlungen sich selbst Rechenschaft über seine persönliche Loyalität ablegt. Kurze Zeit vor dem geplanten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union erzählt John le Carré, der mit bürgerlichem Namen David Cornwell heißt, von seinen europäischen Wurzeln und spricht über einen historischen Showdown, der für ihn nicht nur politische Fragen aufwirft, sondern auch nicht minder brisante Fragen nach dem persönlichen und politischen Anstand stellt. Wiederholung: So 15.04 Uhr

13.00 Uhr
WDR aktuell

13.04 Uhr
WDR 3 Persönlich mit Götz Alsmann

15.00 Uhr
WDR aktuell

15.04 Uhr
WDR 3 Gutenbergs Welt

16.00 Uhr
WDR aktuell

16.04 Uhr
WDR 3 Lesung

Ragnar Helgi Ólafsson: Praktische Ratschläge fürs Erinnern und Vergessen

17.00 Uhr
WDR aktuell

17.04 Uhr
WDR 3 Vesper I

Ein Klassiker aus der Renaissance Anonymus: L'homme armé, Chanson in der Ausführung mit Chor a cappella; Oxford Camerata, Leitung: Jeremy Summerly Guillaume Dufay: Kyrie / Gloria, aus "Missa L'Homme armé" zu 4 Stimmen, in der Ausführung mit Singstimmen und Instrumenten; Cantica Symphonia, Leitung: Giuseppe Maletto Anonymus / Josquin Desprez: L'homme armé als einstimmiges Lied und im Satz zu 4 Stimmen; Ensemble Leones, Leitung: Marc Lewon Giovanni Pierluigi da Palestrina: Credo, aus "Missa L'homme armé" zu 5 Stimmen; The Sixteen, Leitung: Harry Christophers Pieter Cornet: Fantasia 8° toni; Herman Stinders, Orgel Giacomo Carissimi: Sanctus / Agnus Dei, aus "Missa L'homme armé" zu 12 Stimmen; I Madrigalisti Ambrosiani; I Musici di Santa Pelagia, Leitung: Gianluca Capuano

17.45 Uhr
WDR 3 ZeitZeichen

25. Januar 2005 - Der Todestag des Architekten Philip Johnson Von Jörg Biesler "Ich habe keine Überzeugungen." Dieser Satz des amerikanischen Architekten und Theoretikers Philip Johnson könnte über seinem Gesamtwerk stehen. Denn er ließ sich nicht festlegen auf einen Stil, baute streng modern und verspielt postmodern, gotisch und nicht selten genau so wie seine Kollegen, weshalb sein langjähriger Partner, Ludwig Mies van der Rohe, ihm vorwarf gar keine eigenen Ideen zu haben. Mies van der Rohe brachte Philip Johnson erst zur Architektur als er dem begüterten Kunsthistoriker sein New Yorker Appartement einrichtete. Johnson war damals - obwohl nicht mal 30 - schon der Leiter der Architekturabteilung des New Yorker Museum of Modern Art und zeigte eine große Einzelausstellung des letzten Bauhausdirektors Ludwig Mies van der Rohe. Mit ihm zusammen baute er später das Seagram-Building, das bis heute als Wendepunkte in der Hochhausarchitektur gilt, vom historistischen Dekorbau zum strengen Quader. Johnson war ein Mann, der immer dort war, wo die wichtigen Dinge passierten. Ausgebildet von den emigrierten Bauhauslehrern Walter Gropius und Marcel Breuer in Harvard, verbreitete er die Bauhaus-Architektur in der ganzen Welt unter dem Label "International Style".

18.00 Uhr
WDR aktuell

18.04 Uhr
WDR 3 Vesper II

"Auld lang syne" - Klänge zur "Burns Night" Anonymus: Adew Dundee; Les Musiciens de Saint-Julien, Leitung: François Lazarevitch Anonymus: John Anderson My Jo; Robert Getchell, Tenor; Les Musiciens de Saint-Julien, Leitung: François Lazarevitch Thomas Erskine: Ouvertüre C-Dur, op. 1,2; Concerto Caledonia, Leitung: David McGuinness Thomas Erskine: The Lover's Message; Mhairi Lawson, Sopran; Concerto Caledonia, Leitung: David McGuinness Ludwig van Beethoven: The Lovely Lass of Inverness, aus "25 Schottische Lieder", op. 108; Klaus Mertens, Bassbariton; Daniel Sepec, Violine; Jaap ter Linden, Violoncello; Richard Fuller, Hammerklavier Niel Gow: Niel Gow's Lament for the Death of His Second Wife, Lamento; Brian Berryman, Flöte; Axel Wolf, Gitarre; Eckhart Kuper, Cembalo Joseph Haydn: What Can a Young Lassie Do With an Auld Man?, Hob XXXIa:134, Lied / I Love My Love in Secret, Hob XXXIa:3, Lied; Dorothee Mields, Sopran; Les Amis de Philippe Domhnall Ban McCrimmon: MacCrimmon's Lament; Les Musiciens de Saint-Julien, Leitung: François Lazarevitch Joseph Haydn: Morag, Hob XXXIa:143bis, Lied; Werner Güra, Tenor; Julia Schröder, Violine; Roel Dieltiens, Violoncello; Christoph Berner, Hammerklavier Joseph Haydn: Der Pflüger, Hob XXXIa:10; Klaus Mertens, Bariton; Andrew Manze, Violine; Jaap ter Linden, Violoncello; Richard Fuller, Klavier Joseph Haydn: Auld Lang Syne, Hob XXXIa:218; Lorna Anderson, Sopran; Trio Haydn; The Cast Anonymus: For Our Lang Biding Here / Joy Gae Wi' My Love / The Flaugher Spade / Patrick McDonald's Jig; Les Musiciens de Saint-Julien, Leitung: François Lazarevitch

19.00 Uhr
WDR aktuell

19.04 Uhr
WDR 3 Hörspiel

Verfahren Von Kathrin Röggla Der NSU-Prozess als gespenstische Groteske Gerichtsopa, später Richter: Graham F. Valentine Prozessbeobachterin, später Angehörige: Meriam Abbas Verteidigung: Jan Krauter Bundesanwaltschaft: Astrid Meyerfeldt Nebenklage: Fabian Hinrichs Altverteidigung: Victoria Trauttmansdorff LKA-Beamter: Serkan Kaya Regie: Hannah Georgi Aufnahme WDR/BR 2020 Wiederholung: WDR 5 So 17.04 Uhr

20.00 Uhr
WDR aktuell

20.04 Uhr
WDR 3 Konzert live

Mit Nina Heinrichs Resolution Seit vielen Jahren ist Kurt Elling eng mit der WDR Big Band verbunden. Jetzt kommt der Sänger wieder nach Köln, um mit der WDR Big Band und dem Hochschulchor "Vocal Journey" gemeinsam auf der Bühne zu stehen. Kurt Elling sieht sich ganz in der Tradition des klassischen Jazzgesangs. Er möchte, wie er es beschreibt "den Ball in der Luft halten". Der Amerikaner hat es damit sehr weit gebracht. Er ist ein international gefragter Künstler. Obendrein ist er sehr bescheiden. Kurt Elling ist nicht nur Sänger, sondern auch Poet, Wortakrobat, Instrumenten-Imitator. Er ist die Summe all jener Teile, die einen guten vokalen Klangkünstler ausmachen und damit auch eine ideale Ergänzung zu den Instrumentalist*innen der WDR Big Band. Vocal Journey; WDR Big Band, Komposition, Arrangements, Saxofon und Leitung: Bob Mintzer Übertragung aus der Kölner Philharmonie

22.00 Uhr
WDR aktuell

22.04 Uhr
WDR 3 Open Sounds: Studio Elektronische Musik

Mit Björn Gottstein Stromlinie Reloaded [2] Christian Fennesz: sz, Elektronische Komposition / blok m, Elektronische Komposition / Don't talk (Put your hand on my shoulder), Elektronische Komposition / Made In Hongkong, Elektronische Komposition / Caecilia, Elektronische Komposition; Christian Fennesz , Laptop Otomo Yoshihide: Solo - Live in Wels, Live-elektronische Improvisation / Ausschnitt aus Otomo Yoshihide, Live-Elektronik / Ausschnitt aus Modulation 1 für Shô und Sinuston-Generator; Ishikawa Ko, Shô; Sachiko M, Sinustongenerator / Ausschnitt aus Cathode 2, Tonbandstück für gesampelte Instrumentalklänge; Otomo Yoshihide, Sampling; Ishikawa Ko, Shô; Sachiko M, Sinustongenerator; Imahori Tsuneo, akustische Gitarre; Uta Kawasaki, Synthesizer; Eto Naoko, Klavier; Tanaka Yumiko, Futozao-shamisen; Kudo Miho; Violine; Yoshida Ami, Stimme; Kondo Yoshiaki, Tonband; Mochizuki Naoya, Violoncello; Kikuchi Masaaki, Kontrabass; Yamashita Toru, Pfeifen / Ausschnitt aus Anode 3; Live-elektronische Improvisation; Yoshigaki Yasuhiro, Perkussion & Schlagzeug; Sugimoto Taku; Elektrische Gitarre; Takara Kumiko, Perkussion, Vibraphon & Pauke; Akiyama Tetsuji, Schallplattenspieler; Annette Krebs, Elektroakustische Gitarre; Uemura Masahiro, Perkussion & Schlagzeug; Otomo Yoshihide, Elektrische Gitarre; Itoken, Perkussion, Crotales & Schlagzeug; Sachiko M, Sinuswellen und Kontaktmikrophone; Furua Mari, Perkussion & Crotales; Ichiraku Yoshimitsu, Perkussion, Schlagzeug / Solo, Live in Wels; Live-elektronische Improvisation; Otomo Yoshihide, Live-Elektronik Radian: SPEKTR / COTHERM ; Martin Brandlmayr, Schlagzeug, Vibraphon & Elektronik; Stefan Németh, Synthesizer & Computer; John Norman, Bass

00.00 Uhr
WDR aktuell

00.05 Uhr
Das ARD Nachtkonzert

Übernahme vom: Bayerischer Rundfunk Sergej Rachmaninow: Variationen über ein Thema von Chopin, op. 22; Ekaterina Litvintseva, Klavier Wilhelm Peterson-Berger: Letzter Sommer; Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern, Leitung: Michail Jurowski Adalbert Gyrowetz: Quartett C-Dur, op. 11,3; Ensemble Agora Alban Berg: Violinkonzert "Dem Andenken eines Engels"; Frank Peter Zimmermann; Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern, Leitung: Josep Pons ab 02:03: Karl Goldmark: Sakuntala, op. 13, Ouvertüre; Bamberger Symphoniker, Leitung: Fabrice Bollon Ignaz Joseph Pleyel: Sextett Es-Dur; Consortium Classicum George Antheil: Sinfonie Nr. 5 "Joyous"; BBC Philharmonic, Leitung: John Storgårds Georg Philipp Telemann: Suite B-Dur; King's Consort Carl Maria von Weber: Klavierkonzert Nr. 1 C-Dur, op. 11; Gitti Pirner; Münchner Rundfunkorchester, Leitung: Kurt Eichhorn ab 04:03: Jean-Philippe Rameau: Dardanus, Suite; English Baroque Soloists, Leitung: John Eliot Gardiner Joseph Haydn: Andante und Variationen f-Moll, Hob XVII:6; Kit Armstrong, Klavier Peter Tschaikowsky: Souvenir d'un lieu cher, op. 42; Baiba Skride, Violine; City of Birmingham Symphony Orchestra, Leitung: Andris Nelsons ab 05:03: Wolfgang Amadeus Mozart: Molto allegro aus der Sinfonie D-Dur, KV 202; English Chamber Orchestra, Leitung: Daniel Barenboim Joseph Friedrich Hummel: Trio B-Dur; The Clarinotts Felix Mendelssohn Bartholdy: Meeresstille und glückliche Fahrt, op. 27, Ouvertüre; London Symphony Orchestra, Leitung: John Eliot Gardiner Johann Christian Bach: Sinfonie D-Dur, op. 18,6; Bayerische Kammerphilharmonie, Leitung: Reinhard Goebel Richard Strauss: Ständchen G-Dur; Enigma Ensemble Niels Wilhelm Gade: Andantino - Allegro molto vivace aus der Sinfonie Nr. 6 g-Moll, op. 32; Stockholm Sinfonietta, Leitung: Neeme Järvi Tomaso Albinoni: Konzert D-Dur, op. 9,12; Stefan Schilli und Giovanni Deangeli, Oboe; Stuttgarter Kammerorchester, Leitung: Nicol Matt Darin: 02:00, 04:00, 05:00 WDR aktuell