Tagestipps

Freitag 19:05 Uhr Ö1

matrix - computer neue medien

Das Netz als Sündenbock Glaubt man alten Zeitungsberichten so wurde in den 1920er bis 1940er Jahren das damals noch relativ neue Massenmedium Radio für vieles verantwortlich gemacht: für schlechte Noten, schlechte Haut, schlechte Wirtschaft, aber auch für Gefängnisausbrüche, Tote durch Schießereien und tote Vögel. 100 Jahre später schieben Modernisierungsverweigerer und Kulturpessimisten gerne "dem Internet" oder "der Digitalisierung" den schwarzen Peter zu: Das Netz ist schuld an der angeblich sinkenden Konzentrationsfähigkeit und schwindenden Lesekompetenz bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen, verantwortlich für Einsamkeit, Hass und Extremismus in der Gesellschaft und Mitverursacher der Klimakatastrophe - Streaming-Dienste haben ja tatsächlich keine besonders schlanke Ökobilanz. Julia Gindl hat sich angeschaut, warum wir so gerne Technologien für unbequeme gesellschaftliche Probleme verantwortlich machen. Moderation: Wolfgang Ritschl Redaktion: Franz Zeller

Freitag 20:00 Uhr SRF 2 Kultur

Passage

«Dieter Meier, ein Zufall» Dieter Meier wurde als Bankiersohn geboren, war Jurastudent und Pokerspieler, wurde Aktionskünstler und legte dann im Duo Yello eine beispiellose Schweizer Popkarriere hin. Jetzt wird er 75 - Ein Porträt über den Yello-Sänger, Künstler und Unternehmer.

Freitag 21:05 Uhr Bayern 2

hör!spiel!art.mix

Hölderlin. Geschichte einer Abschiebung Mit Uchenna van Capelleveen alias Megaloh, Jens Harzer, Bibiana Beglau und anderen Musik und Regie: Klaus Buhlert BR 2018 Zum 250. Geburtstag von Friedrich Hölderlin Ein Rapper wählt im Deutsch-Test für Zuwanderer Hölderlins Gedichte und trägt sie in der mündlichen Prüfung vor. Kann er so seine Abschiebung verhindern? Briefzitate und Rap-Zeilen vermischen sich in diesem Hörspiel zu einem ganz neuen Bild von Hölderlins Werk und seiner Sprache. In einer Zeit der Umnachtung hat der deutsche Dichter im Tübinger Turm einige der hellsichtigsten Verse hervorgebracht. "Nimm mich wie ich mich gebe, und denke, dass es besser ist zu sterben, weil man lebte, als zu leben, weil man nie gelebt!" Das klingt - 200 Jahre nach Hölderlin - zugleich wie eine Fanfare des Rock " n" Roll: "It" s better to burn out than to fade away" - so nämlich singt es Neil Young 1979 - und im Abschiedsbrief von Kurt Cobain findet man genau diese Zeile... Klaus Buhlert, geb. 1950, Komponist und Hörspielregisseur. BR Hörspielregien unter anderen "Hotels" (von Raoul Schrott, 1995, Hörspiel des Jahres), "Der Mann ohne Eigenschaften. Remix" (von Robert Musil, 2004, Deutscher Hörbuchpreis), "Die Blendung" (von Elias Canetti, 2013), "Meister und Margarita" (von Michail Bulgakow, 2014), "Das Schloss" (von Franz Kafka, 2017), "Das Ende der Paraden" (von Ford Madox Ford, 2018).

Freitag 22:03 Uhr SWR2

SWR2 Krimi

In der Falle Von Rodney David Wingfield Aus dem Englischen von Clemens Badenberg Mit: Michael Degen, Karin Anselm, Gert Haucke, Günter Mack u. a. Regie: Andreas Weber-Schäfer (Produktion: SDR 1974) In der Falle: ein Titel, der zu jeder Situation passt. Erst erschießt Judy im nächtlichen Wald einen Mann, dann sucht ihr umsichtiger Gatte nach der Tatwaffe und trifft in dieser gottverlassenen Gegend bereits auf die Polizei, dann leugnet Judy, im Wald gewesen zu sein, dann springt ein befreundeter Anwalt ein. Aber Inspektor Bishop lässt sich offenbar nur von einem beeindrucken: von seinen eigenen selbstironischen Kommentaren über seine persönliche Unzulänglichkeit - eine besonders perfide Art von Falle. Die Hörspiele von Rodney David Wingfield gehören zu den unvergesslichen Krimiklassikern.

Freitag 22:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Musikfeuilleton

Einst teurer als Stradivari 400 Jahre Geigenbauer Jakob Stainer Von Matthias Nöther Im 18. Jahrhundert wurden die Violinen von Jakob Stainer deutlich höher gehandelt als die von Antonio Stradivari. So zahlte man 1775 in London für eine Stradivari 14 £, für eine Stainer-Geige hingegen fast das Vierfache. Noch über 200 Instrumente des Tiroler Geigenbauers sind erhalten, viele von ihnen werden noch gespielt. Der Lebenslauf Stainers ist bis heute nur lückenhaft bekannt.

Freitag 22:06 Uhr SRF 2 Kultur

Late Night Concert

Abdullah Ibrahim am Festival INNtöne 2019 On stage: Live von den grossen Bühnen des Jazz und der globalen Musik.

Freitag 23:00 Uhr Cosmo

COSMO Live

Índiga Charlotte Dos Santos Kimberose YIN YIN - Fast 350 Acts traten im Januar beim Eurosonic Festival in Groningen auf rund 40 Bühnen auf. Da den Überblick zu behalten ist gar nicht so einfach - COSMO Live nimmt euch die Arbeit ab und bietet euch mit Índiga, Charlotte Dos Santos, Kimberose und YIN YIN noch einmal eine Auswahl der Höhepunkte. Pianistin und Komponistin Clara Peya und Bassist und Produzent Vic Moliner haben sich für das Projekt Índiga zusammengefunden. Das Duo aus Barcelona bringt seine Kompositionen gerne mit Improvisations-Elementen auf die Bühne. So schaffen sie mit ihrer elektronischen Jazz & Pop-Mischung ganz spezielle Live-Momente. Charlotte Dos Santos selbst beschreibt sich auf Instagram als "brasilianisch-norwegische Nomadin", ihre Heimat ist abwechselnd Oslo und New York City. Charlotte Dos Santos ist Komponistin, Texterin, Produzentin und Sängerin. Ihr Sound ist Singer-Songwriter-Soul und Jazz, ihre Songs handeln von Selbstverwirklichung, der Liebe, Verrat und dem Wandel von Weiblichkeit. Ihre Mutter kommt aus Ghana, ihr Vater ist Brite - sie selbst wohnt seit Jahren in ihrer Wahlheimat Paris und verzaubert das Publikum dort mit ihrer Soulmusik. Kimberly Kitson Mills aka Kimberose nahm an der französischen Version von "Deutschland sucht den Superstar" teil und flog kurz vor dem Finale raus. Das war aber nur halb so schlimm, denn so öffnete sich für sie und ihre Band immerhin die Tür zum Musikbusiness. Nach einer ersten EP 2017 erschien vor zwei Jahren ihr Debütalbum "Chapter One", jetzt tourt die Band quer durch Europa. YIN YIN, das sind Kees Berkers, Yves Lennertz, Robbert Verwijlen und Remy Scheren. Sie verschmelzen traditionelle südostasiatische Songs der 60er und 70er Jahre mit modernen elektronischen Sounds und verfeinern diese mit einer Prise Discofunk. Live auf der Bühne veranstalten die Vier eine psychedelische Thai-Funk-Party. Aufgenommen beim Eurosonic Festival vom 15.-18.01.2020 in Groningen.

Freitag 23:03 Uhr Ö1

Zeit-Ton

Elevate 2020. Das legendäre Pariser Lautsprecherorchester der GRM Der französische Komponist François Bayle entwickelte in den 1970ern das Acousmonium, ein bis zu 80 Lautsprecher umfassendes Orchester. Er war Mitglied der Pariser Einrichtung GRM, der Groupe de Recherches Musicales, die einer handverlesenen Gruppe von Komponisten das Experimentieren mit elektroakustischen Klängen und Tonbandaufnahmen ermöglichte. Für das Elevate Festival in Graz brachte die INA GRM das Acousmonium nach Graz. Es wurden Kompositionaufträge an Größen der elektronischen und elektroakustischen Szene wie Jan Jelinek, Lucy Railton und KTL (dem Super-Duo rund um Sunn O) Gitarristen Stephen O"Malley und Editions-Mego-Labelchef Peter Rehberg) vergeben, die im Mumuth an zwei Abenden live präsentiert wurden. Die spannende Auseinandersetzung mit diesem exklusiven Lautsprecherensemble wird in zwei "Zeit-Ton" Sendungen zu hören sein, von denen die zweite am 2. April gesendet wird. Gestaltung: Astrid Schwarz

Samstag 00:05 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Lange Nacht

Liebe und Zorn Eine Lange Nacht über den Mystiker und Theosophen Jacob Böhme Von Ronald Steckel Regie: der Autor Jacob Böhme (1575-1624) ist eine der unbekanntesten und gleichzeitig bedeutendsten Figuren der deutschen Geistesgeschichte. Er war Zeitgenosse Shakespeares, Giordano Brunos und Galileis und lebte als Schuhmacher und Tuchhändler in Görlitz an der Neiße. Nach mehreren Erleuchtungserfahrungen begann er, seine inneren Erlebnisse und Visionen aufzuzeichnen und offenbarte sich dabei als ein starker Sprachgestalter, der das Deutsch der Lutherbibel in kraftvoller Weise für seine Schriften nutzte. 1612 verfasste er für sich selbst als Erinnerungsbuch den Text ,Morgenröte im Aufgang", einen grandiosen Entwurf christlicher Theosophie und Kosmosophie, der einen vollkommenen Bruch mit kirchlicher Autorität bedeutete. Hier stellte er die Erkenntnis- und Willensfreiheit des Menschen in den Mittelpunkt. Die lutherisch-orthodoxe Obrigkeit der Stadt Görlitz beschuldigte Böhme der Ketzerei und erteilte dem Autor Schreibverbot, konnte aber nicht verhindern, dass er in den politisch unabhängigen und geistig aufgeschlossenen Kreisen des schlesischen Adels bekannt wurde. Dort betrachtete man ihn als Propheten und ließ ihm jede erdenkliche Unterstützung zukommen. Die letzten Jahre seines Lebens war er, ausschließlich mit der Niederschrift seiner Texte beschäftigt, ein schon zu Lebzeiten in weiten Teilen Europas als ,Philosophus Teutonicus" berühmter Mann.

Samstag 00:05 Uhr Deutschlandfunk

Mitternachtskrimi

Die Katze des Brigadiers de Gier Von Janwillem van de Wetering Bearbeitung und Regie: Peter Michel Ladiges Komposition: Gerd Husemann/Hermann Mutschler Mit Hans Peter Hallwachs, Charles Wirths, Matthias Ponnier, Michael Thomas, Edgar Hoppe, Hans Wyprächtiger, Gerd Andresen, Nina Danzeisen, Robert Rathke u.a. Produktion: SWF/SFB 1986 Länge: 49"12 "Amsterdam ist eine freundliche Stadt. In Amsterdam passiert nie was.", heißt es. Aber jetzt ist in Amsterdam doch was passiert. Adjudant Grijpstra und Brigadier de Gier fahren ins Villenviertel Ouborg, wo sich eine junge Frau unter Drogeneinfluss mit der Pistole in die Schläfe geschossen haben soll. Die Kriminaltechniker aber stellen schnell fest, dass Cora Fischer nicht selbst abgedrückt hat. Cora war ein bekanntes Maler-Modell und Geschäftsführerin eines Clubs von Vlijm Wever, dem auch die Villa gehört. Wever ist durch illegale Spielhöllen, Drogenhandel sowie ein Bordell reich geworden und drückt sich erfolgreich an der Steuer vorbei. Nachweisen konnte man dem Gangster bisher nichts, und auch beim Verhör auf dem Polizeirevier gibt er nichts zu. Er droht mit seinem Anwalt. Tatsächlich aber schickt er de Gier seinen Leibwächter auf den Hals. Sollte der Brigadier für Bestechung nicht empfänglich sein, lässt Wever ausrichten, gehe es seinem Kater Olivier ans Fell. Damit wird der Fall für Rinus de Gier zu einer persönlichen Angelegenheit.

Donnerstag Samstag