Tagestipps

Mittwoch 18:30 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Weltzeit

Moderation: Ellen Häring Plötzlicher Reichtum für Guyana Öl in der Karibik Von Anne-Kathrin Mellmann Venezuela nachgefragt Wie ist die Situation heute? Gespräch mit Burkhard Birke Guyanas Wirtschaft soll in diesem Jahr um sagenhafte 86 Prozent wachsen. Seit der US-Mineralölkonzern Exxon Ölvorkommen von bis zu 5 Milliarden Barrel vor der Atlantikküste entdeckt hat, geht es nur noch um Öl. Wie soll der neue Reichtum verteilt werden? Alle wollen Fortschritt und Aufschwung - dabei könnte der Klimawandel dem 750.000 Einwohner-Land einen Strich durch die Rechnung machen.

Mittwoch 19:04 Uhr WDR3

WDR 3 Hörspiel

Nur Berlin ist auch zu viel (1-2/4) 12 Jahre einer Liebe in Berlin Von und mit Marie-Charlott Schube, Till Großmann und Nick-Julian Lehmann Regie: Nick-Julian Lehmann Autorenproduktion Anschließend: WDR 3 Foyer

Mittwoch 20:00 Uhr NDR kultur

Hörspiel

Die blinde Eule Nach der gleichnamigen Erzählung "The Blind Owl" von Sadegh Hedayat Übersetzung aus dem Französischen: Gerd Henniger Komposition: Martina Eisenreich Bearbeitung und Regie: Iris Drögekamp Mit Sebastian Rudolph NDR 2018 "Wunden gibt es, die wie Lepra an der Seele nagen, langsam, in der Einsamkeit." In "Die blinde Eule" beschreibt der iranische Schriftsteller Sadegh Hedayat die Opiumdelirien voller Traumbilder, Spiegelungen und Ängste eines verstörten Federkastenmalers, der sich nach Zärtlichkeit und Schönheit sehnt, Allah und die Welt des Pöbels, angeekelt meidet und schließlich seine Frau, die "Dirne", bestialisch ermordet. Sein fiebriges Ich wendet sich immer wieder an die blinde Eule, seinen Schatten, dem er von seinem Leben und Siechtum berichtet. Weitere Informationen unter ndr.de/radiokunst. 20:00 - 20:05 Uhr Nachrichten, Wetter Hörspiel

Mittwoch 20:05 Uhr Bayern 2

radioKrimi

Der Weibsteufel Von Karl Schönherr Mit Gerti Drassl, Hannes Perkmann und Harald Windisch Bearbeitung: Ursula Scheidle Komposition: Stefan Fraunberger Regie: Ursula Scheidle ORF/SWR 2019 Der Wunsch nach einem erfüllten Leben. "Der Mann. Sein Weib. Ein junger Grenzjäger. Schauplatz: Eine Stube." Es ist eine Geschichte mit einfachem Plot, die zwischen den Worten ihre Vielschichtigkeit und Komplexität offenlegt, und es ist eine zeitlose Geschichte, denn die Bedürfnisse ihrer drei namenlosen, typisierten Figuren könnten nicht menschlicher sein. Sie kämpfen um Status, Anerkennung, Ehre und um bzw. gegen die Bedürfnisse ihrer Sexualität: Ein mittelloses Paar mit unerfülltem Kinderwunsch will durch kriminelle Machenschaften zu Geld kommen. Als der Mann erfährt, dass ein Grenzjäger auf sein Weib angesetzt wird, um ihnen auf die Schliche zu kommen, verlangt er von seiner Frau, den Spieß umzudrehen und mit dem Beamten zu flirten. Zunächst spielt seine Frau mit, bis sie schließlich, mehrfach verraten, zur Einzelkämpferin wird und sich gegen beide Männer stellt. Karl Schönherr (1867- 1943), Arzt und Dramatiker. Weitere Stücke "Der Judas von Tirol" (1897), "Die Bildschnitzer" (1900), "Glaube und Heimat" (1910). "Der Weibsteufel" (1914) wurde mehrfach verfilmt, zuletzt 2012 von Florian Flicker unter dem Titel "Grenzgänger".

Mittwoch 20:05 Uhr NDR Blue

NDR Blue In Concert

Das tägliche Radiokonzert - Heute mit Anna Calvi Die britische Popmusikerin fing bereits mit sechs Jahren an, Geige zu spielen, seit sie acht ist, spielt sie Gitarre. Zunächst war sie mit der Band Cheap Hotel unterwegs, später dann solo. Bei einigen eindrucksvollen Namen war sie schon im Vorprogramm zu sehen: Nick Cave und die Arctic Monkeys ließen Anna Calvi für sich einheizen. Mittlerweile hat sich die Musikerin mit ihrem dunklen Sound eine ganz eigene Fanscharr erspielt und mehrere Alben herausgebracht. 2019 spielte Anna Calvi beim Antigel Festival - wir haben für Sie den Mitschnitt des Konzerts.

Mittwoch 21:00 Uhr Ö1

Salzburger Nachtstudio

Ein unumstößliches Prinzip der Wirtschaft? Gestaltung: Katrin Mackowski Wenn von Staatsschulden die Rede ist, gehen die Emotionen hoch, denn Begriffe wie Schuldenkrise oder Staatsverschuldung haben in der Öffentlichkeit immer auch einen negativen Beigeschmack. Und oft steht das Konzept der Europäischen Union gleich mit auf dem Prüfstand; doch höhlen verschuldete Staaten wie Griechenland oder Italien tatsächlich die EU aus? Ist es die Weltfinanzkrise 2008, die die Staatsschulden weltweit in die Höhe getrieben hat? Anleihekäufe und gelockerte Geldpolitik der Notenbanken sollen jedenfalls derzeit den Abbau der Schuldenlast auffangen, während Steuerhinterziehung für Finanzhaie nach wie vor möglich ist. Was aber genau bedeutet die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank EZB, und was passiert, wenn zu viel gespart wird? Dann, wenn der Haushalt eines Staates nach dem Prinzip der "schwarzen Null" ausgeglichen wird? Wie Daten des Institute of International Finance (IIF) zeigen, sind die weltweiten Schulden inzwischen auf über 250,9 Bio. $ angestiegen. Das ist ein Rekordwert und entspricht 320% des weltweiten Bruttoinlandproduktes (BIP). Daraus den Schluss zu ziehen, die Welt stehe vor einer akuten Schuldenkrise, greift jedoch zu kurz: Ohne Schulden, kein Wirtschaftswachstum, darüber sind sich Ökonomen weitgehend einig. Das Schuldenmachen ist schließlich ein Motor der kapitalistischen Wirtschaftsordnung, denn ohne Kredite keine Investitionen. Doch wieviel Wachstum ist gut, und wieviel Schulden sind schädlich? So viel ist klar: Schulden sind nicht Schulden. Die Frage ist, wofür Staaten Schulden machen, ob dabei das Gemeinwohl auf dem Spiel steht und wie sich die Verschuldung auf Volkswirtschaft und Privathaushalte auswirkt. Ein Salzburger Nachtstudio von Katrin Mackowski

Mittwoch 21:04 Uhr rbb Kultur

MUSIK DER GEGENWART

mit Eckhard Weber Ultraschall Berlin - Festival für neue Musik 2020 Die norwegische Komponistin, Performerin und Sängerin Maja Ratkje und das Trio POING verbindet eine mittlerweile zwanzigjährige Geschichte. Im Rahmen von Ultraschall Berlin präsentierten sie einen Querschnitt ihres Repertoires, darunter Werke von Maja Ratkje und weiterer skandinavischer Komponisten. Konzertaufnahme vom 17. Januar im Heimathafen Neukölln

Mittwoch 22:00 Uhr MDR KULTUR

Das Massaker von Mechterstädt

Marburger Korpstudenten und die Morde von 1920 Von Tobias Barth (Ursendung) Am 20. März 1920 - der Kapp-Putsch war gerade durch einen Generalstreik niedergeschlagen - mobilisiert sich in Marburg ein Studentenkorps. Die national-konservativen Studenten wähnen in Thüringen einen spartakistischen Aufstand im Gange. Im Ort Thal - heute ein Ortsteil von Ruhla - nehmen die Studenten 15 Arbeiter gefangen, die sich während des Putsches an der Entwaffnung möglicher Unterstützer beteiligt hatten. Am 25. März sind diese 15 Männer tot, sie liegen jeweils wenige Schritte von der Straße entfernt vor und hinter der Ortschaft Mechterstädt - angeblich "auf der Flucht erschossen". Die Morde und mehr noch die Freisprüche in den Prozessen danach sorgen deutschlandweit für Empörung, unter anderem Kurt Tucholsky schreibt darüber. Das Feature rekonstruiert Tathergang und Folgen - und geht im Heute an die Orte des Geschehens: Nach Mechterstädt bei Gotha und Marburg. Was ist 100 Jahre später zu erfahren, wie wirkt das Geschehen nach? Tobias Barth wurde 1970 in Halle (Saale) geboren, arbeitete nach dem Abitur als Industriekletterer und in Umweltprojekten, lernte Tischler und studierte Medienwissenschaft, Germanistik und Theaterwissenschaft in Leipzig und Basel. Seit 1997 publizistische Tätigkeit überwiegend für die ARD als Autor, Redakteur und Regisseur. Seit 2002 Feature-Redakteur für MDR Kultur. Regie: Nikolai von Koslowski Produktion: MDR 2020

Mittwoch 22:03 Uhr SWR2

SWR2 Feature

Zurück vom Dschihad das ARD radiofeature Ein Feature über Wiedereingliederung von IS-Heimkehrern Von Joseph Röhmel (Produktion: BR 2020) Die Terrormiliz IS gilt militärisch als so gut wie besiegt. Mehrere Jahre machte sie das Kriegsgebiet im Irak und in Syrien zu einem Anziehungspunkt für viele junge Frauen und Männer aus Europa. Allein aus Deutschland zählt das Bundeskriminalamt insgesamt mehr als 1000 Ausreisen zum IS und anderen islamistischen Terrorgruppen. Ein Drittel ist laut BKA wieder zurück. Die Behörden stehen vor nie dagewesenen Fragen: Wer ist noch gefährlich? Wie reintegriert man Dschihadisten aus Kriegsgebieten? Wer distanziert sich glaubhaft von religiösem Fanatismus?

Mittwoch 22:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Hörspiel

Die Nacht mit Adolf Von Franz Geiger Regie: Katharina Weiß Mit: Gabriele Schuchter, Robert Meyer, Regine Leonhardt, Erol Ünsalan, Nikolaus Kinsky, Günther Einbrodt, Joachim Bißmeier, Thomas Bauer Ton: Josef Relinger Produktion: ORF / BR 2000 Länge: 56"30 München 1939. Haushälterin Anna hat nur eines im Kopf: Adolf Hitler. Als sie eine "nationale Besinnungsecke" im Wohnzimmer einrichtet, beschließt das Ehepaar Kürschner seine Perle wieder zur Vernunft bringen. Bloß wie? München 1939. Das Ehepaar Kürschner hat ein Problem: Haushälterin Anna Sedlacek hat nur Adolf Hitler im Kopf, den Führer und Kanzler des Deutschen Reiches. Für ihn richtet sie eine nationale Besinnungsecke im Wohnzimmer ein und opfert dort ihr Monatsblut. Kürschners beschließen, dem nervenaufreibenden Treiben ihrer Perle Anna ein Ende zu setzen. Aber selbst der Hausfreund und Psychiater Dr. Dingfelder ist machtlos, denn in den Führer verliebt zu sein, ist nicht strafbar. Schließlich bietet ein Schauspieler in der Rolle Hitlers eine ungewöhnliche Lösung an. Eine Komödie über Führerkult, Größenwahn und Liebesrausch. Franz Geiger (1921-2011), Münchner Drehbuchautor, Dramatiker und Regisseur. Während des Zweiten Weltkriegs war Geiger aktiv im Widerstand gegen den Nationalsozialismus, wurde verhaftet und war bis Kriegsende inhaftiert. Nach dem Krieg studierte er Theaterwissenschaft und Romanistik, arbeitete als Übersetzer, unter anderem von Jean Anouilh. Bekannt wurde er vor allem durch seine Fernsehfilme und TV-Serien, von 1951 bis 1993 schrieb er Drehbücher für die westdeutsche Fernsehlandschaft, z. B. "Münchner Geschichten" und "Monaco Franze". Neben "Die Nacht mit Adolf" schrieb er noch vier weitere Bühnenstücke. "Der Direktor unter dem Sofa", "Der Millionenbauer", "Ein unruhiger Sommer" und "Gute Nacht Adam". Preise u.a.: 1991 Medaille "München leuchtet - Den Freunden Münchens". 1996 Ernst-Hoferichter-Preis. Er war Mitglied im Verband Deutscher Drehbuchautoren. Die Nacht mit Adolf

Mittwoch 23:05 Uhr BR-Klassik

Jazztime

Jazz aus Nürnberg: Studio-Aufnahmen "Shepherd Moon" - Musik im Zeichen einer kosmischen Ordnungskraft Aufnahmen mit Lorenz Heigenhuber, Kontrabass; Anton Mangold, Harfe; Peter Fulda, Klavier; Volker Heuken, Vibraphon und Max Stadtfeld, Schlagzeug Moderation und Auswahl: Beate Sampson

Dienstag Donnerstag